Kreditkündigung trotz positiver Geschäftsprognose

Mehr zum Thema:

Bankrecht Rubrik, Kredit, Kreditkündigung, Bank, Liquidität

4,5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
8

Luis Fernando Ureta
seit 2003 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
30175 Hannover
Arbeitsrecht, Handelsrecht, Vertragsrecht, allgemein

Auch bei sicher anstehenden Zahlungseingängen kann Kredit gekündigt werden

Betroffen war in diesem konkreten Fall ein Radiologe, dessen Kredit sich auf insgesamt ca. 2 Mio. DM belief. Der Kredit wurde von der Bank nach knapp einem Jahr fristlos gekündigt.

Das Gericht stellte in seiner Urteilsbegründung maßgeblich auf die Verhältnisse zum Zeitpunkt der Kündigung ab. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Arzt keine ausreichenden liquiden Mittel, um laufende Verbindlichkeiten (z.B. Miete, Gehalt usw.) zu bedienen. Damit war aus Sicht des Gerichts die Zahlungsunfähigkeit gegeben. Es war unbeachtlich, dass der Arzt nur wenige Monate später sicher mit Zahlungseingängen der Kassenärztlichen Vereinigung rechnen konnte. Auch der positiven Entwicklung der Patientenzahlen kam hier keine ausschlaggebende Bedeutung zu, da diese sich finanziell aufgrund der Besonderheiten der Abrechnung der Kassenärztlichen Vereinigung erst kurze Zeit später auswirken würden.

1234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Kreditkündigung durch die Bank
Seite  2:  Auch bei sicher anstehenden Zahlungseingängen kann Kredit gekündigt werden
Seite  3:  Entscheidend ist die Liquidität zum Kündigungszeitpunkt
Seite  4:  Weshalb Banken kritischer prüfen
Seite  5:  Kreditnehmer muss selber die Initiative ergreifen
Seite  6:  Naivität im Umgang mit der Bank