Krankheitsbedingte Kündigung wegen häufiger Kurzzeiterkrankungen auch bei unterschiedlichen Erkrankungen

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Kündigung, Krankheit, Kurzzeiterkrankung, Arbeitnehmer

4,25 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

Ist auf das Arbeitsverhältnis das Kündigungsschutzgesetz anwendbar (regelmäßig mehr als zehn Arbeitnehmer), kann der Arbeitgeber nur bei Vorliegen eines gesetzlich zulässigen Kündigungsgrundes kündigen. Zeiten der Arbeitsunfähigkeit (Erkrankung) eines Arbeitnehmers können die Kündigung nur unter eingeschränkten Voraussetzungen rechtfertigen. Eine solche Rechtfertigung kann gegeben sein, wenn der Arbeitnehmer immer wieder wegen kurzzeitiger Erkrankungen fehlt.

Entscheidend ist hier immer eine so genannte negative Gesundheitsprognose. Die Erkrankungen müssen den Rückschluss auf künftige Ausfälle zulassen. Soweit die Erkrankungen kurzzeitig sind und auf unterschiedlichen Gründen beruhen, könnte man auf die Idee kommen zu argumentieren, dass es an einem für eine Zukunftsprognose notwendigen Zusammenhang fehlt. Wer einmal wegen Erkältung, dann wegen Magenproblemen und schließlich wegen einer Verletzung am Finger krankgeschrieben ist, muss nicht zwingend in der Zukunft ebenfalls wieder erkranken.

Alexander Bredereck
seit 2009 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel: 030/40004999
Web: www.arbeitsrechtler-in.de
E-Mail:

Das Bundesarbeitsgericht hält von solchen Erwägungen nichts. Das Bundesarbeitsgericht geht in solchen Fällen davon aus, dass es der Bildung einer negativen Prognose nicht entgegensteht, dass Fehlzeiten auf unterschiedlichen prognosefähigen Erkrankungen beruhen. Das Bundesarbeitsgericht geht hier von einer generellen Krankheitsanfälligkeit des Arbeitnehmers aus und lässt diese für die Kündigung, bzw. die Prognoseentscheidung genügen.

Das Bundesarbeitsgericht: Solche verschiedenen Erkrankungen können den Schluss auf eine gewisse Krankheitsanfälligkeit des Arbeitnehmers zulassen und damit eine negative Prognose begründen (BAG, Urteil vom 10. November 2005 – 2 AZR 44/05 –, juris).

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen

Fachanwaltstipp Arbeitgeber:

Wenn Sie einem Arbeitnehmer im Zusammenhang mit dessen Erkrankungen kündigen wollen, müssen Sie strikt die diesbezüglich sehr konkreten Vorgaben des Bundesarbeitsgerichts einhalten. Hierbei macht es grundsätzlich einen Unterschied, ob Sie wegen häufiger kurzzeitiger Erkrankungen oder wegen einer lang anhaltenden Erkrankung des Arbeitnehmers kündigen wollen. Die Voraussetzungen sind jeweils ganz unterschiedlich.

Fachanwaltstipp Arbeitnehmer:

Wenn Sie eine Kündigung bekommen, müssen Sie innerhalb von drei Wochen Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht einreichen. Ist die Frist versäumt, hat man seine Chance auf eine Abfindung vertan. Krankheitsbedingte Kündigungen sind für Arbeitgeber sehr schwer zu begründen. Hier lohnt eine Klage nahezu immer.

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Prenzlauer Allee 189
10405 Berlin
Tel.: (030) 4 000 4 999
Mail: Berlin@recht-bw.de
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Alexander Bredereck
Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Bredereck,
ich habe Ihren Artikel "Krankheitsbedingte Kündigung wegen häufiger Kurzzeiterkrankungen auch bei unterschiedlichen Erkrankungen" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Entgeltfortzahlung wie im Krankheitsfall nicht während einer Erholungskur
Arbeitsrecht Mindestlohn: Anrechnung von Urlaubsgeld und jährlicher Sonderzahlung auf gesetzlichen Mindestlohn unzulässig
Arbeitsrecht Konzernumbau bei Siemens: Abbau von 2200 oder 2900 Stellen in Deutschland
Arbeitsrecht Krankheit: Außerordentliche Kündigung nur in eng begrenzten Ausnahmefällen