Krank - und trotzdem Urlaub(sabgeltung)?

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Urlaub, Krankheit, Arbeitnehmer

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Mit seiner neusten Entscheidung zum Urlaubsrecht leitet der Europäische Gerichtshof (EuGH) einen Paradigmenwechsel im Urlaubsrecht ein. Durch seine aktuelle Entscheidung vom 20.01.2009 (C-350/06) kommt es zu einer grundlegenden Änderung.

Bislang galt im deutschen Arbeitsrecht der Grundsatz, dass der Urlaubsanspruch einen Anspruch auf Urlaub zur Erholung von der Arbeit darstellt. Der deutsche Gesetzgeber grenzte die im Arbeitsalltag fremdbestimmte Arbeitzeit streng vom Urlaub als eine vom Arbeitnehmer selbst bestimmten Erholungszeit ab. Eine Kommerzialisierung des Urlaubsanspruchs („Geld statt Urlaub“) lehnte er grundsätzlich ab. Diese Sichtweise mag als idealistisch gelten, diente aber auch dem Schutz des Arbeitnehmers und seiner Gesundheit. Dieser Grundsatz wird durch die neue Entscheidung des EuGH jetzt erstmals in Frage gestellt.

Fenimore v. Bredow
seit 2006 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Bismarckstr. 34
50672 Köln
Tel: 0221/283040
Web: www.dvbw-legal.de
E-Mail:
Erbrecht, Sozialrecht, Zivilrecht, Mietrecht
Preis: 100 €
Antwortet: ∅ 3 Std. Stunden

Der Gesetzgeber hatte den Urlaubsanspruch im Bundesurlaubsgesetz vom 08.01.1963 prinzipiell an das laufende Kalenderjahr gekoppelt, in Ausnahmefällen war eine Übertragung des Urlaubsanspruchs des laufenden Kalenderjahres auf den Zeitraum der ersten drei Monate des folgenden Kalenderjahres möglich, etwa aus dringenden betrieblichen Gründen oder persönliche Gründe des Arbeitnehmers. War der Urlaub dann immer noch nicht genommen worden, verfiel der „alte“ Anspruch - vorbehaltlich einer anders lautenden tarifvertraglichen Regelung - ersatzlos (§ 7 Abs. 3 BUrlG).

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen

Einer Umwandlung des Erholungsurlaubsanspruchs in eine Geldzahlung während des weiterhin fortbestehenden Arbeitverhältnis schob das Bundesarbeitsgericht immer wieder, so auch in einer Entscheidung vom 14.03.2006, einen klaren Riegel vor: Die Zahlung von Geld anstelle des Erholungsurlaubs sei keine Erfüllung des eigentlichen Urlaubsanspruchs, dieser könne vom Arbeitnehmer weiterhin eingefordert und eine bereits bezahlte Abgeltung vom Arbeitgeber nicht zurück gefordert werden (vgl. BAG, Urt. v. 14.03.2006 - 9 AZR 312/05 - NZA 06, 1232). Eine Abgeltung des Urlaubsanspruchs war bislang immer nur dann möglich, wenn das Arbeitsverhältnis beendet wurde und noch Anspruch auf Erholungsurlaub bestand (§ 7 Abs. 4 BUrlG).

Dieser Grundsatz gilt nun nach der neuesten Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zum Urlaubsrecht nicht mehr. Der EuGH hatte aufgrund mehrerer Vorlagen, u.a. des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf, den in Art. 7 der Gemeinschaftsrichtlinie über die Arbeitszeit (Richtlinie 2003/88/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 04.11.2003 über bestimmte Aspekte der Arbeitszeitgestaltung) verankerten Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub auszulegen. In einem des der EuGH-Entscheidung zugrunde liegenden Ausgangsverfahren hatte das Landesarbeitsgericht Düsseldorf über die finanzielle Abgeltung für einen Arbeitnehmer zu entscheiden, der seinen bezahlten Jahresurlaub wegen einer Arbeitsunfähigkeit, die zu seiner Verrentung führte, nicht ausüben konnte. Dies war nach bundesdeutschem Recht bislang nicht möglich.

Der Europäische Gerichtshof hat nunmehr festgestellt, dass die Mitgliedsstaaten zwar eigenständig die Modalitäten und Grenzen der Übertragung von Jahresurlaub regeln könnten. Vorliegend sei jedoch dem Arbeitnehmer jede Möglichkeit genommen, in den Genuss seines bezahlten Jahresurlaubs zu kommen.

Gleiches gilt nach Auffassung des EuGH, wenn der Arbeitnehmer das ganze Kalenderjahr und auch den Übertragungszeitraum hindurch arbeitsunfähig erkrankt ist - dies betraf den anderen der der EuGH-Entscheidung zugrunde liegenden Ausgangsverfahren. In beiden Fällen können Arbeitnehmer zukünftig Urlaubsabgeltung vom Arbeitgeber einfordern, obwohl das Arbeitsverhältnis weiter fort besteht.

Dies hat für die Praxis gravierende Konsequenzen: Fälle, in denen Arbeitnehmer an Langzeiterkrankungen leiden, werden Arbeitgeber jetzt teurer zu stehen kommen. Bislang war der Arbeitgeber in solchen Fällen - abgesehen vom Entgeltfortzahlungszeitraum - mit keinen nennenswerten Kosten belastet.

Dauerte die Erkrankung längere Zeit an, wartete er bei Langzeitbeschäftigten in der Regel rd. 3 Jahre ab, um anschließend eine personenbedingte Kündigung wegen Langzeiterkrankung auszusprechen. Nach der Rechtsprechung des BAG gibt es zwar keine festen Maßstäbe dafür, welche Krankheitszeiten die für eine krankheitsbedingte Kündigung erforderliche negative Zukunftsprognose ermöglichen. Allerdings lagen die Krankheitszeiten in den vom BAG entschiedenen Fällen regelmäßig in dem Bereich zwischen 18 und 36 Monaten.

Zukünftig können langzeiterkrankte Arbeitnehmer sich den Jahresurlaubsanspruch abgelten lassen. Angesichts dieser in Aussicht stehenden finanziellen Mehrbelastung für Arbeitgeber werden sie sich aber auch darauf einzurichten haben, dass Arbeitgeber jetzt schneller als bisher versuchen werden, langzeiterkrankte Arbeitnehmer zu kündigen, um Mehrkosten zu sparen.

Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Fenimore v. Bredow
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Köln
Guten Tag Herr v. Bredow,
ich habe Ihren Artikel " Krank - und trotzdem Urlaub(sabgeltung)?" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel