Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
470.746
Registrierte
Nutzer

Kostenfestsetzungsbeschluss nicht übermittelt

2.1.2010 Thema abonnieren
 Von 
guest-12302.04.2010 14:56:54
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Kostenfestsetzungsbeschluss nicht übermittelt

meine anwältin hat mich mehrere jahre vertreten. nun stelle ich fest, dass sie vor 2,5 jahren einen kostenfestsetzungsbeschluss nicht an mich weiterleitete, obwohl ich hieraus ansprüche gegen meine gegner (gehabt) hätte. ich weiß nicht, ob sie meine forderungen eingetrieben hat und das geld einfach behalten hat,auf ihrer gesamtrechnung müsste diese summe in abzug gebracht werden, sie taucht aber gar nicht auf. sie ist eh sehr unsortiert und unordentlich, daher denke ich, sie hat das - wie vieles andere auch -verbummelt. sie selbst äußert sich nicht dazu. was kann ich tun? der kammer melden?

-----------------
"meine Schwester lügt"

Verstoß melden

Was denn, so teuer?

Ein erfahrener Anwalt im Anwaltsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12321.01.2012 00:20:09
Status:
Schüler
(261 Beiträge, 84x hilfreich)

quote:
dass sie vor 2,5 jahren einen kostenfestsetzungsbeschluss nicht an mich weiterleitete, obwohl ich hieraus ansprüche gegen meine gegner (gehabt) hätte

Warum "hätte"? Die Ansprüche haben Sie immer noch. Und sie werden verzinst.

Es sei denn, Ihre Anwältin hat den KfB beigetrieben bzw. der Gegner hat diesen erfüllt.

quote:
der kammer melden?

Warum quaken alle immer nach der Kammer, wenn sie mit ihrem RA nicht zufrieden waren? Die Kammer ist für Streitigkeiten im Zusammenhang mit dem Anwaltsvertrag nicht zuständig. Eigentlich ist sie - außer für den Einzug des Kammerbeitrages - für gar nichts zuständig.

Die Lösung ist eine andere. Sie müssen mit Hilfe eines anderen Anwalts und notfalls gerichtlich ihren Abrechnungs- Auskunfts- und Herausgabeanspruch bezüglich des Titels geltend machen. Sie haben auch einen Anspruch auf Herausgabe der Handakte.

Ist der Titel irgendwie "untergegangen", haben Sie natürlich einen Regressanspruch gegen die Anwältin.

quote:
sie selbst äußert sich nicht dazu

Wirklich nicht? Haben Sie sie schon unter Fristsetzung aufgefordert, Ihnen den Titel auszuhändigen? Oder erzählen Sie immer nur irgendwas am Telefon?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12302.04.2010 14:56:54
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich muss mich wohl erst einmal an Ihren Ton gewöhnen! Nein, ich "erzähle nicht irgendwas am Telefon", ja, ich habe natürlich einen Anwalt beauftragt, der sich mit ihr und der Kostenrechnung auseinandersetzt. Mein Anwalt versucht verständlicherweise, eine Klage zu umgehen und daher will ich Dinge geklärt haben.Ich habe nicht vor, die Kammer anzuschreiben und "quake" auch nicht danach, aber im Gerichtsverfahren würde ihre Kostenrechnung automatisch der Kammer zur Prüfung vorgelegt.
Es gibt 12 Handakten und sie will diese natürlich nicht kopieren. Sie will nicht mir, sondern jemand anderem Einsicht gewähren, da sie behauptet, ich würde Schriftstücke klauen. Das ist m. E. eine Schutzbehauptung. Ich weiß nicht, ob sie die meine Forderungen aus dem Kostenfests.-Beschluss eingetrieben hat und natürlich behalte ich diesen Trumpf in der Hand, falls sie wirklich klagt. Vielleicht mögen Sie sich bei 12 Handakten vorstellen, dass ich einen schon längeren unangenehmen Erbstreit führen muss, der nicht von mir, sondern von der enterbten Gegenseite aus betrieben wird. Dass ich nun versuche, eine weitere Klage zu umgehen, ist vielleicht nachvollziehbar. Danke für Ihre Antwort.


-----------------
"meine Schwester lügt"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden