Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
10.617 Ratgeber, 1.620.056 Forumsbeiträge, 147.569 Rechtsberatungen
404.159
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang1046 Besucher6 Anwälte online

Kindesunterhaltschulden und Steuererstattung

Leserwertung
(0):
 Thema bewerten!

358 Aufrufe

Kindesunterhaltschulden und Steuererstattung

Hallo und guten Tag,

ich hoffe das jemand einen guten Ratschlag für mich hat.
ich war 4 Jahre arbeitslos bzw. geringverdiener-bis november 2003-,trotzdem hat die awo meinen zu zahlenden kindesunterhalt auf 150 prozent festgesetzt und ich hatte leider keinen widerspruch eingelegt.
meine schulden betrugen ca.15.000,-
eine lohnpfändung führte dazu,das meine schulden komplett getilgt sind!
trotzdem wurde mir der titel noch nicht zugesand,sondern im gegenteil,das finanzamt aufgefordert,meine rückerstattung an die awo zu überweisen.meine frage bezieht sich jedoch nicht auf diese willkürliche schikane,sondern darauf ob ich die bezahlten 15.000,- rückstand bei der steuererklärung geltend machen kann.
Ich habe im vergangenen jahr also 15000,- rückstand beglichen und monatlich ca 350 euro unterhalt gezahlt.
kennt sich damit jemand etwas aus?aus steuerlicher sicht?

herzlichen Dank im voraus
peter

-- Editiert von peterpeter am 27.02.2005 12:09:18


von peterpeter am 27.02.2005 12:07
Status: Frischling (2 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 18 weitere Beiträge zum Thema "Steuererstattung".


>Kindesunterhaltschulden und Steuererstattung
Wenn es sich bei den gezahlten 15.000 € um rückständigen Kindesunterhalt handelt, wird bei der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens gegebenenfalls ein hölftiger Kinderfreibetrag angesetzt, wenn nicht das anzurechnende hälftige Kindergeld für Dich günstiger ist.

Weitergehende Möglichkeiten gibt es nicht.


von Menetekel am 27.02.2005 12:27
Status: Senior (121 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

>Kindesunterhaltschulden und Steuererstattung
Dar hälftige Kinderfreibetrag wird sowieso angesetzt.

Die 15.000€ Nachzahlung kannst Du leider nicht weiter steuerlich geltend machen.


von hh am 28.02.2005 12:29
Status: Tao (25149 Beiträge)
Userwertung:  4,0  von 5 (von 379 User(n) bewertet)


Mehr zum Thema im Forum:

Steuererstattung  
123recht.net ist Rechtspartner von:

404159
registrierte
Nutzer

durchschnittl. Bewertung

127527
beantwortete Fragen
10
Anwälte jetzt
online