Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
476.313
Registrierte
Nutzer

Kindergeld

3.1.2012 Thema abonnieren Zum Thema: Kindergeld
 Von 
antoaneta
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 6x hilfreich)
Kindergeld

Hallo,

also Person A ist 23 Jahre alt und hat noch nie Kindergeld bezogen. Er hat eine abgeschlossene Ausbildung, 2 Jahre Angestellter und nun dabei eine neue Ausbildung anzufangen (somit wieder ein Schüler).

Darf er nun das Geld, das er von dem Staat nicht bekommen hat, zurück verlangen?

Ich bedanke mich im Voraus

Liebe Grüße
A.O.

-----------------
""

Verstoß melden

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 513 weitere Fragen zum Thema
Kindergeld


8 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(23096 Beiträge, 8908x hilfreich)

Warum sollte er als Angestellter auch Kindergeld beziehen? Wahrscheinlich haben es die Anspruchsinhaber, nämlich die Eltern, bezogen?

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Loddar
Status:
Junior-Partner
(5208 Beiträge, 809x hilfreich)

Hallo,

quote:
also Person A ist 23 Jahre alt und hat noch nie Kindergeld bezogen.

Ich nehme an, wie wirdwerden, dass die Eltern, richtigerweise, das bezogen haben.

Wohnt die Person in eigener Wohnung?

Grüßle



-----------------
""Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
antoaneta
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 6x hilfreich)

Die Eltern von Person A haben KEIN Kindergeld bezogen und bevor er 25 Jahre alt wird, beginnt er eine neue Ausbildung und hat somit Anspruch auf Kindergeld. Die Frage ist nun ob er das in den 21 Jahren nicht bezogene Kindergeld zurückfordern kann.

Man hat nämlich das Recht es zurückzufordern, wenn man unter 25 Jahre noch mal die Schule besucht.
Nur für diesen konkreten Fall wollte ich wissen, ob es auch möglich ist.

Und bitte nur kompetente Antworten schreiben anstatt "das dumme Zeug" oben.
Danke :)

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
edy
Status:
Master
(4386 Beiträge, 1745x hilfreich)

Hallo antoaneta ,

Wenn bisher kein Antrag gestellt wurde kann das Geld
m.E. nicht nachträglich gefordert werden.

Sollten nun aber noch die Bedingungen für KG vorhanden
sein,dann wird es auch bei einem neuem Antrag gezahlt.

Ruf doch einfach mal bei der Kindergeld- Kasse an.

lg
edy

-----------------
"Mein Motto:
"irgendwie geht's schon""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
muemmel
Status:
Heiliger
(21751 Beiträge, 11570x hilfreich)

Kindergeld kann für 4 Jahre rückwirkend beantragt werden - aber nicht von Person A, sondern von deren Eltern.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Loddar
Status:
Junior-Partner
(5208 Beiträge, 809x hilfreich)

quote:
Und bitte nur kompetente Antworten schreiben anstatt "das dumme Zeug" oben.

In dem Fall würde ich zu einer kostenpflichtigen Anfrage beim Anwalt raten, ein Forum ist nicht dafür vorgesehen, Rechtsberatung zu erteilen.

Grüßle

-----------------
""Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
antoaneta
Status:
Beginner
(50 Beiträge, 6x hilfreich)

hallo,

danke für die Antworten :)

Ich weiss, dass der Forum keine Rechtsberatung ist, nur bevor ich mich vor dem Amt mit der Frage blamiere wollte ich wissen wie es aussieht.
Hab nun einen Anwalt gefragt und es hat sich rausgestellt, dass man 4 Jahre rückwirkend das KG bekommen kann (wurde oben die selbe Antwort gegeben) in manchen Fällen sogar 10 Jahre.

Danke für die Hilfe :)


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Familienrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Familienrecht

Ehe, Scheidung, Unterhalt, Betreuung, Vormundschaft, Pflegschaft – die häufigsten Probleme aus dem Familienrecht / Das Familienrecht regelt sämtliche Rechtsbeziehungen von durch Ehe, Lebenspartnerschaft, Familie und Verwandtschaft verbundenen Personen. mehr