Kiffen ist nicht beten!

Mehr zum Thema:

Alles was Recht ist Rubrik, Cannabis, Marihuana, Religionsfreiheit

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Will man nicht gegen geltendes Recht verstoßen, so ist der Traum einer eigenen Cannabis-Plantage hierzulande nicht so leicht zu realisieren. Der Anbau von Cannabis kann nämlich nur dann betrieben werden, wenn dies wissenschaftlichen oder sonstigen im öffentlichen Interesse liegenden Zwecken dient. Kann man diese Voraussetzung nicht glaubhaft machen, dann ist der legale Cannabis-Anbau in fast unerreichbare Ferne gerückt.
Oder halt! Was ist mit der Religionsfreiheit? Ein fast grenzenloses Grundrecht und vielleicht das Sprungbrett für das Vergnügen einer eigenen Marihuana-Plantage.
Dies dachte sich wohl auch der Kläger, der der Religionsgemeinschaft der Rastafaris angehört. Er berief sich auf das Grundrecht der Religionsfreiheit und argumentierte damit, dass bei den Rastafaris das gemeinsame Konsumieren von Marihuana zur Religionsausübung gehöre. In diesem Sinne sei ein Anbau dringend notwendig, um den benötigten Konsummengen zu entsprechen.Da wollte das BVerwG aber nicht mitspielen: Der Cannabis-Anbau zu diesem Zweck könne die Volksgesundheit gefährden und den Betäubungsmittelmissbrauch fördern. Zudem entspräche es höchstrichterlicher Rechtsprechung, bei geringen Mengen Marihuana von der Strafverfolgung abzusehen, so dass kein dargelegtes Bedürfnis für den Anbau bestehe. Der Cannabisgebrauch gelte als offensichtliches Phänomen im Bereich der Religionsausübung und es sei nicht einzusehen, den Anbau durch die Berufung auf die Religionsfreiheit zu legalisieren.
Somit bleibt das Beackern der eigenen kleinen Marihuana-Pflanzen wohl für viele auch in Zukunft nur ein Traum, in den Sie aber beim Rauchen eines Joints mit gekauften Cannabis jederzeit entschwinden können.

BVerwG, Urteil vom 21.12.2000 Az: 3 c 20.00

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Grundrechte Die Grundrechte der Bundesrepublik Deutschland - Worum es geht
Grundrechte Die Artikel 1 bis 10 Grundgesetz