Keine betriebliche Übung bei doppelter Schriftformklausel

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Doppelte, Schriftform, Schriftformklausel, Arbeitsvertrag

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Praxistipp:

Luis Fernando Ureta
seit 2003 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Zeppelinstraße 8
30175 Hannover
Tel: 0511 / 300 257 0
Web: www.ralehmannundpartner.de
E-Mail:
Arbeitsrecht, Handelsrecht, Vertragsrecht, allgemein

Arbeitgeber sollten mit Erbringung von Leistungen vorsichtig sein, wenn diese nicht im schriftlichen Vertrag vereinbart sind. Bei zusätzlichen Gehaltszahlungen, Prämien usw. sollte der Hinweis erfolgen, dass es sich um eine einmalige Leistung handelt. Wenn die oben beschriebene doppelte Schriftformklausel verwendet wird, sollte man auch deren Tücken bedenken. Im Arbeitsalltag werden viele Dinge "auf Zuruf" erledigt und umgesetzt. Wer nicht gewillt oder in der Lage ist, diese strengen Formvorschriften einzuhalten, sollte sich im Zweifel mit der einfachen Schriftformklausel begnügen. Denn: Auf die doppelte Schriftform kann sich auch der Arbeitnehmer berufen.Und die einfache Klausel zwingt den Betroffenen nachzuweisen, dass man bewusst auf die Schriftform verzichtet habe. Dieser Nachweis misslingt häufig im gerichtlichen Verfahren.

Rechtsanwalt
Luis Fernando Ureta

234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Keine betriebliche Übung bei doppelter Schriftformklausel
Seite  2:  Die Schriftformklausel
Seite  3:  Schriftformklausel und betriebliche Übung
Seite  4:  Praxistipp
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Luis Fernando Ureta
Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Hannover
Guten Tag Herr Ureta,
ich habe Ihren Artikel "Keine betriebliche Übung bei doppelter Schriftformklausel" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel