Keine Nutzungsentschädigung bei Ersatzlieferung – zum neuen Urteil des Europäischen Gerichtshof

Mehr zum Thema:

Kaufrecht Rubrik, Ersatzlieferung, Auto, Nutzungsentschädigung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Es gibt eine neue Entscheidung des Europäischen Gerichtshof (EuGH), der die Rechte der Verbraucher bei der Mängelhaftung stärkt.

Worum geht’s?

Sie kaufen sich ein neues Auto, das nach dreiundzwanzig Monaten einen Mangel aufweist (Mängelhaftung verjährt bei neuen Sachen in zwei Jahren).

Daraufhin nehmen Sie den Verkäufer auf Nachbesserung in Anspruch. Sie bekommen einen nagelneuen Wagen. Der Verkäufer möchte nun Nutzungsentschädigung von Ihnen, weil Sie den alten Wagen knapp zwei Jahre gefahren haben.

123recht.net Tipp:

Nutzen Sie den 123recht.net Generator, um den Preis der Kaufsache zu mindern, vom Kauf zurückzutreten, Nachbesserung oder Neulieferung zu verlangen. Einfacher geht es nicht!

Kaufsache defekt? Jetzt Gewährleistung geltend mac

Bisher konnte der Verkäufer das aufgrund der deutschen Rechtsvorschriften auch verlangen. Die Nutzungsentschädigung betrug bisher 0,67 Prozent des Bruttokaufpreises je gefahrene 1.000 Kilometer.

Nunmehr hat der EuGH entscheiden, dass das deutsche Recht hier nicht mit dem Europarecht konform ist, mit anderen Worten: Sie müssen keine Nutzungsentschädigung mehr zahlen.


Möchten Sie unseren kostenlosen newsletter erhalten? Dann schicken Sie eine Email an newsletter@verhandlungsraum.de

Ulrike Hinrichs
MBA . Rechtsanwältin . Mediatorin
Crellestraße 19/20
10827 Berlin Schöneberg
Tel. 7676 5195
www.verhandlungsraum.de
info@verhandlungsraum.de

Das könnte Sie auch interessieren
Kaufrecht Stärkung der Rechte des Verbrauchers beim Gebrauchtwagenkauf
Kaufrecht Gebrauchtwagenkauf: Vorbehaltlose Angabe der Kilometerlaufleistung kann Garantie begründen
Kaufrecht Die Ausrede ´Kein Unfallschaden laut Vorbesitzer´ zählt nicht mehr