Kein Provisionsanspruch: Verkäufer verweist an Makler

Mehr zum Thema:

Maklerrecht Rubrik, Makler, Provision, Nachweismakler, Vermittlungsmakler, Eigentümer

4,8 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
5

Kein Geschäft für Makler, wenn Käufer direkt den Eigentümer kontaktiert

Viele Kaufinteressenten suchen im Internet nach ihrer Traumimmobilie. Oft werden sie dadurch in die Lage versetzt, sich unmittelbar mit dem Verkäufer in Verbindung zu setzen. Verweist dieser dann an einen Makler, der im Einverständnis mit dem Veräußerer eine Ortsbesichtigung durchführt, fragt sich der Interessent, ob dem Makler eine Provision zusteht.

Makler hat keinen Anspruch auf Provision

Nach Auffassung des OLG Koblenz steht dem Makler gegen den Käufer in diesem Fall kein Provisionsanspruch zu, da er weder als Nachweismakler noch als Vermittlungsmakler tätig geworden ist.

Wie hat der Kaufinteressent vom Angebot Kenntnis erlang ist wichtig für möglichen Provisionsanspruch

Die Besonderheit des Falles liegt darin, dass der Kaufinteressent über die Internetseite des Verkäufers Kenntnis erlangt hatte. Hätte er über eine Anzeige des Maklers Kenntnis erlangt, wäre eine Provision fällig gewesen.

Ralf Mydlak
seit 2007 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Friedrichsruher Straße 25
14193 Berlin-Charlottenburg
Tel: 030-3132044
Tel: 030-3132045
Web: www.ruge-mydlak.de
E-Mail:
Arbeitsrecht, Familienrecht, Maklerrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht

OLG Koblenz, Beschluss vom 07.01.2014 - 3 U 539/13

Rechtsanwalt Ralf Mydlak
Bismarckstraße 80
10627 Berlin
Tel.: 030/313 20 44 od. 45
Fax: 030/312 60 25
Mail: info@ruge-mydlak.eu
Web: http://www.ruge-mydlak.de
Blog: http://ramydlak.blogspot.com
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Maklerrecht Maklervertrag per E-Mail
Maklerrecht Wohnungsvermittlung und Maklerprovision