Kein Fahrverbot wegen roter Ampel: Zeitschätzung eines Polizisten rechtfertigt keinen qualifizierten Rotlichtverstoß

Mehr zum Thema:

Verkehrsrecht Rubrik, Rotlichtverstoß, Rotlichtvorwurf, Ampel, Rotphase, Schätzung, Fahrverbot

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Eine gefühlsmäßige Schätzung der Zeit durch einen Polizeibeamten reicht allein nicht aus, um einen qualifizierten Rotlichtverstoß mit Fahrverbot zu rechtfertigen! (AG Lüdinghausen September 2014)

Unter Missachtung des Rotlichtes bog der Beschuldigte an einer Lichtzeichenanlage nach links ab und überfuhr den weißen Haltebalken der Straße und den geschützten Bereich des Fußgängerwegs. Der zufällig an der Kreuzung gegenüber stehende Polizeibeamte und Zeuge nahm eine Schätzung der verstrichenen Rotlichtzeit vor. Die Schätzung des Polizeibeamten, die ohne Zeitmessung mit einer Uhr o.ä. erfolgte, ergab nach seinen Angaben eine Rotlichtzeit von mehreren Sekunden.

Das AG Lüdinghausen nahm nur einen einfachen Rotlichtverstoß an, da keine Gründe erkennbar waren, die den Schluss auf die genaue Rotlichtdauer zugelassen hätten.

Da keine gezielte Rotlichtüberwachung vorlag, müssen bei einfacher Zeitschätzung zumindest weitere Indizien festgestellt werden, anhand derer sich die Schätzung der Rotlichtzeit genauer abschätzen oder zumindest „rekonstruieren“ lässt. Zum Beispiel durch eine nachträgliche Weg-Zeit-Berechnung.

Hinweis:
Bitte beachten Sie, dass das oben geschilderte Urteil nicht verallgemeinerungsfähig ist. Vielmehr bedarf es einer genauen Prüfung des Einzelfalls, ob sich Ihr eigener Sachverhalt genau mit dem oben geschilderten Anwendungsfall deckt. Für diesbezügliche Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Zudem übernimmt in der Regel eine Rechtsschutzversicherung alle Anwaltskosten und auch die Verfahrenskosten eines Rechtsstreits. Wir informieren Sie auf jeden Fall gern im Voraus zu allen anfallenden Kosten.

Leserkommentare
von Nick_w am 01.04.2015 07:48:02# 1
Ich hatte vor ca. 2 Jahren ein ähnliches Problem, die Polizei stand hinter mir und beobachtete mich beim Abbiegen an der roten Ampel. Angeblich weniger als 1 Sekunde nach rot, weil ich nicht unterschrieben hatte, bekam ich per Post mehr als eine Sekunde. Bei Gericht, vor dem Gerichtstermin sprach ich mit meinem Anwalt so leise, das es der Polizist (2 Meter entfernt) auch hören konnte und erwähnte, dass ich das Handy am Tag des angeblichen Verstoßes auf Aufnahme gestellt hatte (Bluff). Der Polizist hörte es, bekam einen roten Kopf und konnte sich plötzlich vor der Richterin an nichts mehr erinnern, seine Kollegin bei der 2. Verhandlung Wochen später konnte sich ebenfalls an nichts mehr erinnern. Die Richterin wollte dann weniger als eine Sekunde verurteilen, was ich ablehnte. Folge Freispruch! Das Verhalten der Polizisten spricht für sich, ob weniger oder mehr als eine Sekunde bei Rot?
    
Ihr Kommentar zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verkehrsrecht Ausnahme vom Regelfall: Kein Fahrverbot bei Existenzgründung eines Arbeitslosen
Verkehrsrecht Fahrverbot: Verfahrenseinstellung trotz Verkehrsteilnahme mit 25 ng/ml Amfetamin!
Verkehrsrecht Poliscan Speed-Messung aushebeln?