Kaskoschaden: Vorsicht bei der Schadensmeldung

Mehr zum Thema:

Verkehrsrecht Rubrik, Kasko, Schadensmeldung, Kaskoschaden, Versicherung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

- Versicherungsschutz in Gefahr -

Grundsätzlich deckt die Kaskoversicherung die Schäden am eigenen Fahrzeug, jedoch ohne Gepäck bzw. Ladung. Dabei hat der Fahrzeugbesitzer die Wahl zwischen Voll- und Teilkaskoversicherung. Letztere umfasst einen Versicherungsschutz gegen Brand, Explosion, Diebstahl, Sturm, Hagel, Blitzschlag, Zusammenstoß mit Haarwild, Glasschäden und Schäden an Kabeln sowie Schläuchen.
Ist ein Kaskoschaden eingetreten, ist eigentlich vom Versicherer kein Verschulden zu prüfen. Allerdings wird die Versicherung von ihrer Leistungspflicht frei, wenn der Schaden vorsätzlich oder durch grobe Fahrlässigkeit herbeigeführt wurde.
Von daher will jedes Wort bei der Meldung eines Kaskoschadens wohl überlegt sein. Denn immer mehr Versicherer versuchen aufgrund der Schadensmeldung, ihren Kunden grobe Fahrlässigkeit zu unterstellen.

123
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Kaskoschaden: Vorsicht bei der Schadensmeldung
Seite  2:  Die Diebstahlsmeldung
Seite  3:  Unfallschäden
Seite  4:  Ehrlich währt am längsten
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Verkehrsrecht Der Autounfall - Ein Leitfaden für Geschädigte
Kaufrecht Neuerungen beim Fahrzeugkauf ab 01.02.2002
Versicherungsrecht Die Obliegenheitsverletzung im Versicherungsvertrag