Karl Kraus

Mehr zum Thema:

Das Recht in der Geschichte Rubrik, Kraus, Fackel, Rechtskritik

4,75 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

Religionsstörung

Karl Kraus
Karl Kraus

Den Einfluss der katholischen Kirche auf die Justiz kommentierte Karl Kraus wie folgt:

Ein Salzburger Bauer sollte eingesperrt werden, weil ihm der Ausruf entfahren war: "Ach was, i fürcht mi vor kein Teufel. Den Teufel hab i z'haus, mei Weib!" Nicht wegen Beleidigung des Weibes, sondern wegen Beleidigung des Teufels, wegen Herabwürdigung einer "Einrichtung der katholischen Kirche" - eine solche ist nämlich der Teufel - sollte der Salzburger Bauer verurteilt werden. Es gehört nämlich zu den unverlierbaren Rechten des österreichischen Staatsbürgers, zu jeder Stunde und bei jedem Anlaß "eingespirrt" zu werden. Jener wurde auffallenderweise freigesprochen.
Wie schwer es trotzdem in Österreich ist, keine Religionsstörung zu begehen, zeigt der folgende Vorfall: In Olmütz warf ein Friseur bei der Beerdigung seines Freundes eine Erdscholle auf den in die Tiefe gesenkten Sarg mit den in tschechischer Sprache ausgerufenen Worten: "Lebe wohl Ferdinand, auf der ganzen Linie!" Er wurde wegen Religionsstörung angezeigt und - wiewohl er angab, daß er dem toten Freund nur dessen Lieblingswort "auf der ganzen Linie" nachgerufen habe, ohne die entfernteste Absicht, jemand zu beleidigen oder ein Ärgernis zu erregen - zu drei Tagen strengen Arrests verurteilt. Also ein Sieg auf der ganzen Linie!
Ob das neue Strafgesetz soche Siege unmöglich machen wird? Ob es verhüten wird, daß der ahnungslose, blinde oder andersgläubige Passant, der eine Prozession nicht grüßt "eingespirrt" werde? Während der religionsstörende Kooperator, der auf dem Gang zu einem Sterbenden innehält und Sparziergängern den Hut vom Kopf schlägt, straflos bleibt? Wer kann's wissen! Rechtsgut wird wohl auch künftig nicht die Religion , sondern die Empfindlichkeit einer Betschwester sein. "Marandjosef!" lautet ein- für allemal die Klage, die der österreichische Staatsanwalt erhebt. Und was die Kirchhofwanze sinnt, wird der österreichische Richter immerdar in Tat umsetzten.

34567
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Überblick
Seite  2:  Aus dem Neandertal
Seite  3:  Gerichtspsychiatrie 1
Seite  4:  Gerichtspsychiatrie 2
Seite  5:  Religionsstörung
Seite  6:  Ein Lesestück
Seite  7:  Oberlandesgericht
Diskutieren Sie diesen Artikel