400.403
Registrierte
Nutzer
 www.123recht.net » Forum » Familienrecht » Kann ich Unterhalt teilweise zurückbekommen?

Kann ich Unterhalt teilweise zurückbekommen?

Leserwertung
(0):
 Thema bewerten!

1514 Aufrufe

Kann ich Unterhalt teilweise zurückbekommen?

Guten Tag zusammen,

ich zahle jeden Monat an das Jugendamt und auch an das Jobcenter Unterhalt für meine beiden Kinder, wie ich jedoch jetzt durch Zufall erfahren habe, zahle ich Unterhalt doppelt, da sich das Jobcenter und auch das Jugendamt nicht abgleichen, so dass beide eine Forderung für Unterhalt gestellt haben, welche ich auch bezahle, obwohl ich es scheinbar nicht musste.

Stimmt dieses, dass ich nur entweder an das Jugendamt oder an das Jobcenter Unterhalt für meine Kinder zahlen muss? Sollte dieses stimmen, kann ich das zu viel bezahlte Unterhalt zurückfordern?

Was für mich auch unklar ist, wie der Selbsterhalt berücksichtig wird. Bezieht sich der Selbsterhalt auf das durchschnittliche Einkommen oder auf das tatsächliche Einkommen, was im Monat erzielt wurde?

Da meine Tätigkeit saisonal schwankt, kann es bei mir vorkommen, dass ich ca. 1100 Euro Netto im Monat habe. Jedoch im Winter erziele ich ein höheres Nettoeinkommen, so dass ich einen durchschnittlichen Nettolohn von ca. 1400 Euro im Jahr besitze. Muss hier immer der komplette Unterhalt gezahlt werden, auch wenn ich in manchen Monaten unter den Selbsterhalt bin oder kann ich in den Nettolohn armen Monaten den Unterhalt entsprechend kurzen, so dass ich für den laufenden Monat den Selbsterhalt von 900 Euro zur Verfügung habe?

Vielen Dank

Gruß Wutti


-----------------
""


von wutti99 am 27.06.2010 22:30
Status: Frischling (7 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 4081 weitere Beiträge zum Thema "UNTERHALT".


Noch unsicher oder nicht ganz Ihr Thema?
Auf Frag-einen-Anwalt.de antwortet Ihnen ein Rechtsanwalt innerhalb von 2 Stunden. Sie bestimmen den Preis.
>Kann ich Unterhalt teilweise zurückbekommen?
@Wutti

Dass du gleichzeitig an den Jobcenter und das Jugendamt zahlst bedeutet nicht automatisch, dass du doppelt bzw. zu viel Unterhalt zahlst. Wahrscheinlich ist, dass jede Stelle nur den Teilbetrag geltend macht, der ihr zusteht. Dies kannst du den Unterhaltsberechnungen entnehmen, dir dir zugesandt worden sein müssten. Davon unabhängig wird im Unterhaltsrecht immer von dem durchschnittlichen Einkommen der letzten 12 Monate ausgegangen, ein geringeres EK in einzelnen Monaten hat daher keine Auswirkungen. Um beurteilen zu können ob du ggf. zu viel Unterhalt zahlst, müsstest du folgende Infos mitteilen.

Wie alt sind deine Kinder?
Ist der Unterhalt tituliert und wenn ja in welcher Höhe?
Welchen Betrag zahlst du an den Jobcenter und welchen an das Jugendamt?
Meist du mit Jugendamt die Unterhaltsvorschusskasse oder die Beistandschaft?
Wie hoch ist dein durchschnittliches monatliches Einkommen?

Grüße, Borion


von Borion am 28.06.2010 09:57
Status: Philosoph (646 Beiträge)
Userwertung:  2,9  von 5 (von 119 User(n) bewertet)

>Kann ich Unterhalt teilweise zurückbekommen?
Ausserdem gibt es verschiedene Gründe für Zahlungen ans Jugendamt: Zahlungen auf Rückstände (Unterhaltsvorschusskasse), Zahlungen im Rahmen einer Beistandsschaft.

wirdwerden

-----------------
""


von wirdwerden am 28.06.2010 13:59
Status: Tao (13668 Beiträge)
Userwertung:  2,3  von 5 (von 267 User(n) bewertet)

>Kann ich Unterhalt teilweise zurückbekommen?
--- editiert vom Admin


von guest-12329.06.2010 09:22:56 am 28.06.2010 17:22
Status: Praktikant (23 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

>Kann ich Unterhalt teilweise zurückbekommen?
Guten Tag,

zunächst VIELN DANK FÜR DIE HILFE

Laut Jugendamt habe ich ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 1180 Euro, so dass ich für beide Kinder eine Unterhaltsvorschussleistung von 133 Euro je Kind zahlen muss.

Hier ist jedoch eine Bonuszahlung von Januar 2010 in Höhe von 1836,60 Euro nicht berücksichtig worden. Die 1836,60 Euro sind bezahlte Überstunden für den Monat Januar.

Jedoch fallen nur dann so viele Überstunden an, wenn bei uns in der Firma etwas Außergewöhnliches passiert, wie z. B. eine Grippewelle, wie wir Sie um letzes Jahr hatten oder z. B. eine Rückrufaktion gestartet wird, so dass uns die Kunden sehr stark kontaktieren. Die Chance, dass im nächsten Winter wieder so viele Überstunden anfallen ist aber eher gering.

Das Jobcenter ist der Meinung, dass ich ein durchschnittliches unterhaltsrechtliches Einkommen von 1409 Euro besitze, bei gleichen Unterlagen, welche ich eingereicht habe. Hier beträgt laut Jobcenter der Unterhaltsanspruch 225 Euro monatlich je Kind, insgesamt 450 Euro.

Da aber meine Frau Unterhaltsvorschuss von 133 Euro je Kind erhält, (wie ich gerade Feststelle, ist dass die Summe, welche ich an das Jugendamt überweise) brauche ich nur noch die Differenz von 92 Euro je Kind bezahlen, so dass ich neben den 266 Euro an das Jugendamt noch weitere 184 Euro an das Jobcenter zahle.

Meine beiden Kinder sind 1 Jahr und der ältere wir nächsten Monat 5 Jahre alt.

Fakt ist, dass ich die nächsten Monate im Sommer ca. 1300 Euro Netto haben werde, dieses ist abhängig, wie viel Arbeitstage der Monat hat.

Das Jobcenter und auch das Jugendamt hat seine Berechnung des Unterhalts durchgeführt, ohne dass berücksichtigt wurde, dass ich an eine andere Behörde Unterhaltsleistungen bereits zahle.

Vielen Dank

Gruß Wutti

-----------------
""


von wutti99 am 28.06.2010 21:03
Status: Frischling (7 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

>Kann ich Unterhalt teilweise zurückbekommen?
Hallo wutti!

Der Unterhaltsvorschusskasse ist es egal, ob du Unterhalt an den Jobcenter zahlst und genauso umgekehrt. Jede Behörde macht den Anteil vom Mindestunterhalt (225,00 EUR) geltend, der auf sie übergeht, also die UVK 133,00 EUR und 92,00 EUR der Jobcenter.

Solange wir nur über den Mindestunterhalt reden ist sämtliches EK, also auch Überstunden zu berücksichtigen. Im Unterhaltsrecht gilt das Jahresprinzip, es wird also das EK der letzten 12 monate genommen und durch 12 geteilt. Was du in einzelnen Monaten verdienst ist irrelevant. Zum derzeitigen Zeitpunkt zahlst du also den korrekten Unterhalt, sofern es keine ersatzhaftungspflichtige Verwandte gibt (Kindesmutter oder Großeltern).

Sofern im nächsten Jahr keine Überstunden anfallen, könntest du im Februar/März 2011 eventuell eine Neuberechnung verlangen.

Grüße, Borion




von Borion am 28.06.2010 21:21
Status: Philosoph (646 Beiträge)
Userwertung:  2,9  von 5 (von 119 User(n) bewertet)

>Kann ich Unterhalt teilweise zurückbekommen?
Hallo Borion,

Vielen Dank für deine Informationen.

Dann werde ich wohl im nächsten Jahr eine Neuberechnung durchführen lassen, da nicht zu erwarten ist, dass ich dieses Jahr im Winter wieder so viele Überstunden machen kann.

Wenn ich berücksichtige, dass ich dieses Jahr schon zwei Monate hatte, wo ich nur ca. 1000 bzw. 1100 Euro netto verdient habe, weiß ich nicht wovon ich leben bzw. wie ich den Unterhalt zahlen soll, da ich jetzt schon weiß, dass dieses Jahr noch weitere Monate kommen werden (Sommerloch), wo ich nicht mehr 1100 Euro verdienen werde.

Noch einmal Vielen Dank für die Hilfe.

Gruß Wutti


-----------------
""


von wutti99 am 29.06.2010 20:20
Status: Frischling (7 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)


Noch unsicher oder nicht ganz Ihr Thema?
Auf Frag-einen-Anwalt.de antwortet Ihnen ein Rechtsanwalt innerhalb von 2 Stunden. Sie bestimmen den Preis.
Mehr zum Thema im Forum:

UNTERHALT  
Ähnliche Themen im www.123recht.net Leserforum:

123recht.net ist Rechtspartner von:

400403
registrierte
Nutzer

durchschnittl. Bewertung

125625
beantwortete Fragen
10
Anwälte jetzt
online