Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.814
Registrierte
Nutzer

KSP Rechtanwälte (Paypal) mehr und mehr Kosten!!

10.1.2014 Thema abonnieren Zum Thema: ksp
 Von 
Luckilucky
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)
KSP Rechtanwälte (Paypal) mehr und mehr Kosten!!

Hallo zusammen und erst einmal noch nachträglich ein frohes neues Jahr.

Es geht bei mir um das Thema PayPal bzw. KSP Anwälte (Inkasso). Ich habe schon viel hier im Forum gelesen, jedoch wollte ich gerne mal wissen was ihr zu meinem aktuellen Fall sagt.

Es geht um folgendes;
Anfang 2013 habe ich bei einer Auktionsplattform Guthabenkarten verkauft, die Käufer konnten dann auch mit PayPal bezahlen. Ich habe mir dabei erst mal nichts gedacht, bis dann nach und nach alle Zahlungen zurück gebucht wurden.
PayPal verwies mich nur auf deren AGB dass man in der Beweispflicht sei dass man den Artikel versendet hat. Jedoch habe ich die Codes lediglich per Nachricht versendet.

Das Konto habe ich dann im Minus gelassen, da ich letztendlich selbst auf den Kosten sitzen geblieben bin und das Geld nicht hatte/habe. (424,88€ lag das Konto im Minus)

Ende des letzten Jahres kam dann ein Brief von KSP mit folgender Aufstellung:
Hauptforderung: 424,88€
Verzugszinsen: 2,62€
vorgerichtl. Kosten: 20,00€
Gebühr in Höhe von 51,75€
Auslagenpauschale: 10,35€
=== 509,60€ ===

Ok, ich habe zwar nicht verstanden warum ich vorgerichtl. Kosten habe weil ich keinen gelben Brief erhalten habe. Und wofür die Gebühren sind habe ich auch nicht verstanden, (es ist nichts weiter Beschrieben im Brief).

Ich habe dann versucht eine Ratenzahlung zu vereinbaren, jedoch kam erst zwei Wochen keine Antwort und dann per Email ein Schreiben mit Bitte zur Kenntnisnahme in dem Anhang sich eine befristete Ratenzahlung bis zum Jan. 2014 (monatlich 15€, mehr ist mir nicht möglich / möglich gewesen wegen ALG II)befand.

Zeitgleich kam nochmal ein Brief mit der Forderungsaufstellung:
Hauptsache: 424,88€
Mahnkosten: 20,00€
Mahnschreiben v. Datum 51,75€ (Das gleiche Datum wie unten)
Mahnschreiben v. Datum 10,35€ (Das gleiche Datum wie oben, es wurde also zweimal für ein und das selbe Schreiben berechnet?!)
Zinsen auf Hauptsache: 3,65€
=== 510,63€ ===

Ich bin ja kein Unmensch und hasse Schulden, deshalb habe ich gedacht beginn ich mal die Ratenzahlung und ab Anfang dieses Jahres kann ich dann deutlich mehr Monatlich zahlen wegen einem neuen Job.

Ehrlich gesagt habe ich auch Angst, dass die Firma an meine saubere Schufa geht, deswegen wollte ich die Sache erledigen.
Außerdem möchte ich auch keinen Gerichtsvollzieher vor meiner Tür stehen haben.

Nun hatte ich drei Raten bezahlt, und bekam vor ein paar Tagen erneut ein Schreiben diesmal mit folgender Aufstellung:

Hauptsache: 424,88€
Mahnschreiben v. Datum: 51,75€
Mahnschreiben v. selben Datum: 10,35€
Kosten Ext. Erm.: 10,99€
RZ OK MIT EG: 67,50€
Zinsen a. HPS: 5,83€
Zahlung: -15€
Saldozinsen: 5,83€
Zinsen a. HPS: 1,91€
Zahlung: -15€
Saldozinsen: 7,74€
Zinsen a. HPS: 1,63€
Zahlung: -15€
Saldozinsen: 9,37€
Zinsen a. HPS: 0,16€
Saldozinsen: 9,37€

=== 550,00€ ===


Ich frage mich jetzt ernsthaft warum ich eigentlich zahle?
Also mal ganz davon abgesehen dass die Monatszahlung nichts bringt weil die Schulden anscheinend immer mehr werden.
Wieso muss ich für den Schaden eigentlich aufkommen? Es ist nicht einmal meine Schuld dass PayPal Konten missbraucht werden und ich deshalb im Minus lande nur weil ich keine Versandbelege habe. Aber wie auch wenn es nur ein Code zum verschicken ist?



Im Grunde möchte ich von euch eine Ehrliche Meinung was ihr jetzt machen würdet?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 212 weitere Fragen zum Thema
ksp


10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Steffen Meier
Status:
Lehrling
(1539 Beiträge, 1067x hilfreich)

quote:
PayPal verwies mich nur auf deren AGB dass man in der Beweispflicht sei dass man den Artikel versendet hat. Jedoch habe ich die Codes lediglich per Nachricht versendet.

Die Paypal AGBs kann man getrost ignorieren. Diese wird Paypal gerichtlich sowieso nicht ueberpruefen lassen.
Es gilt, was im BGB steht.

quote:
Ich habe dann versucht eine Ratenzahlung zu vereinbaren,

Damit haben Sie - dummerweise - die Forderung anerkannt.

quote:
Ich bin ja kein Unmensch und hasse Schulden,

In meinen Augen sind das keine Schulden.

quote:
Ehrlich gesagt habe ich auch Angst, dass die Firma an meine saubere Schufa geht, deswegen wollte ich die Sache erledigen.

Da hilft ein einfaches Einschreiben an KSP, dass man der Forderung insgesamt widerspricht.

quote:
Außerdem möchte ich auch keinen Gerichtsvollzieher vor meiner Tür stehen haben.

Ohne gerichtlichen Titel kommt kein Gerichtsvollzieher.

quote:
Ich frage mich jetzt ernsthaft warum ich eigentlich zahle?

Das frage ich mich auch.

quote:
Also mal ganz davon abgesehen dass die Monatszahlung nichts bringt weil die Schulden anscheinend immer mehr werden.

Logisch, denn KSP hat einen "Dummen" gefunden, der ohne Murren zahlt. Natuerlich versucht KSP die Kuh immer weiter zu melken.

quote:
Wieso muss ich für den Schaden eigentlich aufkommen? Es ist nicht einmal meine Schuld dass PayPal Konten missbraucht werden und ich deshalb im Minus lande nur weil ich keine Versandbelege habe. Aber wie auch wenn es nur ein Code zum verschicken ist?

Gemaess der deutschen Gesetzeslage muessen sie das gar nicht.

quote:
Im Grunde möchte ich von euch eine Ehrliche Meinung was ihr jetzt machen würdet?

1) Zahlung einstellen
2) Einschreiben an KSP, dass man der Gesamtforderung widerspricht und die Weitergabe der Daten gemaess BDSG untersagt
3) Drohbriefe von KSP ignorieren
4) Mahnbescheid (der in 3-4 Monaten kommt) widersprechen
5) Da sie - dummerweise - schon Raten zahlen, sieht die rechtliche Lage fuer Paypal/KSP guenstiger aus. Allerdings glaube ich trotzdem nicht, dass KSP/Paypal eine Klage durchziehen wird.


-----------------
" "

-- Editiert Steffen Meier am 10.01.2014 02:55

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
mepeisen
Status:
Weiser
(16900 Beiträge, 11574x hilfreich)

6) Ggf. Strafanzeige (123recht.net Tipp: Strafanzeige stellen ) gegen Unbekannt wegen Betrug. Die Käufer haben die Gutscheincodes erhalten und eingelöst (das ist anzunehmen). Entweder war deren Konto gehackt oder sie haben sich in betrügerischer Absicht mittels Lügen an Paypal gewandt.

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

-- Editiert mepeisen am 10.01.2014 10:46

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Luckilucky
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)

Hallo und vielen Dank für die Hilfreiche Antwort.

Ich würde KSP jetzt folgendes zukommen lassen:

quote:
Betreff: Wiederspruch



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich weise die Forderung vollumfänglich zurück.

Ich untersage die Speicherung meiner personenbezogenen Daten und die Meldung an Auskunfteien.
Einem Mahnbescheid werde ich widersprechen.




Reicht das erst mal aus?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
DStein
Status:
Beginner
(125 Beiträge, 27x hilfreich)

So würde ich es schreiben:

quote:
Betreff: Wiederspruch

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich weise sämtliche Forderung voll umfänglich zurück.
Ich untersage Ihnen die Speicherung meiner personenbezogenen Daten und die Meldung an Auskunfteien gemäß dem BDSG.
Einem Mahnbescheid werde ich widersprechen.

Mit freundlichen Grüßen,

Maximilian Mustermann




-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Steffen Meier
Status:
Lehrling
(1539 Beiträge, 1067x hilfreich)

Aber bitte per Einschreiben!

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Steffen Meier
Status:
Lehrling
(1539 Beiträge, 1067x hilfreich)

Aber bitte per Einschreiben!

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Luckilucky
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 2x hilfreich)

Super dankeschön.

Aber wie komme ich am besten aus der Nummer raus, dass ich die Forderung ja eigentlich eingestandenen/akzeptiert habe mit der angefangenen Ratenzahlung?

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Steffen Meier
Status:
Lehrling
(1539 Beiträge, 1067x hilfreich)

quote:
Aber wie komme ich am besten aus der Nummer raus, dass ich die Forderung ja eigentlich eingestandenen/akzeptiert habe mit der angefangenen Ratenzahlung?

Trotzdem ist eine Klage seitens Paypal/KSP unwahrscheinlich.
Ihr Anwalt kann die Hauptforderung bei Gericht pruefen lassen. Dann gilt das BGB.

Wg. Anwalt - den muessen sie erst einschalten, falls eine Klagebegruendung auf dem Tisch kommt.
Das ist aber unwahrscheinlich, dass Paypal/KSP soweit geht.

Mahnbescheid wird kommen - aber keine Angst - dem muss man einfach nur widersprechen.

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
neon2012
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 1x hilfreich)

Guten Tag,

ich habe fast das selbe Problem, habe nix an KSP bis jetzt bezahlt und sende morgen den Wiederspruch den zu. (per Einschreiben).

Aber laut PayPal sind Guthabencodes da sie ja per Email oder Private nachrichten versendet wurden vom Verkäuferschutz ausgeschlossen.

Ist es da noch möglich Wiederspruch einzulegen?

MfG

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
mepeisen
Status:
Weiser
(16900 Beiträge, 11574x hilfreich)

quote:
Aber laut PayPal sind Guthabencodes da sie ja per Email oder Private nachrichten versendet wurden vom Verkäuferschutz ausgeschlossen.

Die ganze Perversion des Paypal-Systems. Siehe Paypal-Käuferrichtlinie, Punkt 3.2 bzw. 3.3
Es gibt nur dann Käuferschutz, wenn es sich um materielle Güter handelt, die man versenden kann. Gutscheine sind gar nicht inbegriffen.

Insofern hat Paypal in all seiner Willkür gehandelt und es dürfte hier gar keinen Anspruch für Paypal geben, von dir irgendetwas zurükzufordern. Der Käufer hatte nämlich nie Anspruch das Geld zurückzufordern.

quote:
Ist es da noch möglich Wiederspruch einzulegen?

Natürlich. Mit dieser obigen Begründung oder ohne diese Begründung. Man kann auch einfach nichts tun. Wichtig sind nur das gerichtliche Mahnschreiben oder ein Prozess vor Gericht . Nur da ist es zwingend, sich zu äußern, da man ansonsten wegen Fristversäumnis auomatisch verlieren wird.

Ich würde sogar darüber nachdenken mttels Anwalt eine negative Feststellungsklage zu erheben, wenn KSP sich schon bei dir gemelet hat. Einfach feststellen lassen, dass der Käufer nie die Berechtigung hatte, Käufer-Schutzantrag zu stellen, da immaterielle Güter ausgeschlossen sind und dass somit Paypal gar keine Forderung an dich stellen darf. Mit dem erreichten Urteil würde ich dann an die Presse gehen. Vielleicht ändert sic ja etwas, wenn die Presse eine Sau durch das Dorf treibt *träumt*

-----------------
"Meine Beiträge stellen keine Rechtsberatung dar. Sicherheit gibts nur beim Anwalt."

-- Editiert mepeisen am 01.04.2014 10:35

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen