Irreführende Werbung mit durchgestrichenem höheren Preis und niedrigerem Eröffnungspreis bei Neueröffnung

Mehr zum Thema:

Wettbewerbsrecht Rubrik, Irreführende, Werbung, Eröffnungspreise, Neueröffnung

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
1

Werbung ist für Verbraucher irreführend

Mit Urteil vom 10.01.2013 hat das OLG Hamm sinngemäß entschieden, dass ein neu eröffnetes Unternehmen nicht mit einem durchgestrichenen höheren Preis und einem "Eröffnungspreis" werben darf. Dies gelte auch dann, wenn ein Sternchenhinweis erläutere, dass die gestrichenen Preise ehemaligen Verkaufspreisen in einem anderen Verkaufszentrum oder Onlineshop entsprechen.

Ein gerade neu eröffnetes Unternehmen könne bereits von Natur aus keine früheren Verkaufspreise vorzeigen. Der Verweis auf ehemalige höhere Preise anderer Teile der Unternehmensgruppe seien gleichermaßen unzulässig, denn der Hinweis auf Preise anderer Teile einer Unternehmensgruppe beseitige nicht die Irreführung, die dadurch entsteht, dass die Werbung suggeriert, es handele sich bei den Streichpreisen gerade um eigene vormals höhere Preise.

Diskutieren Sie diesen Artikel