Internetführerschein jetzt!

Mehr zum Thema:

Leitartikel Rubrik, Internet, Führerschein

4,25 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
4

Im World Wide Web wird der gesunde Menschenverstand gerne ausgeschaltet

Nimmt man von wildfremden Leuten am Flughafen ein Paket entgegen und sagt zu, das gute Stück mit in den Flieger zu nehmen? Nein, natürlich nicht! Weil in solchen Fällen die interne Alarmsirene angeht: Halt, da könnten Drogen drin sein, ich nehme doch nicht einfach so ein Paket eines Fremden mit über die Grenze.

Wenn ein zwielichter Typ am Bahnhof ein Moutainbike zum Preis von 20 Euro anbietet, geht diese Alarmsirene auch an: Halt, das Rad ist sicher geklaut, das kaufe ich nicht.

Im normalen Alltagsleben gibt es so etwas wie den gesunden Menschenverstand, geschult durch langjährige Sozialisation und das tägliche Überleben im Dschungel der modernen Welt. Doch im Internet setzt dieser Verstand gerne aus, und das nicht nur bei älteren Semestern. Für viele ist das Netz der Netze immer noch neu, fremd, anders, sogar sagenumwoben, und von langjähriger Schulung der Wahrnehmung kann bei vielen Usern noch keine Rede sein. Von einem gesunden Internet-Verstand schon gar nicht.

Das Problem ist, im täglichen Leben lernt man erstmal laufen, reden, handeln. Mit zunehmender Erfahrung darf man agieren, Rechtsgeschäfte tätigen oder wird sonstwie auf die Allgemeinheit losgelassen. Im Internet aber treiben sich Menschen herum, die im übertragenen Sinne noch im Krabbelstadium und auf Mama und Papa angewiesen sind.

Pöbelt man auf einer öffentlichen Tagung den Redner an, beleidigt Diskussionsteilnehmer? Nein, aber in Internetforen ist das Usus.

Würde man Artikel vom Spiegel, Stern, Focus usw. im normalen Leben scannen, vervielfältigen und dann in einem "neuen" Heft an Leser verteilen? Nein, denn der Verstand rät: Das ist verboten. Im Internet aber werden gesamte Artikel hin und herkopiert und auf fremden Seiten angeboten, dass es nur so kracht. "Wieso, der Artikel war doch frei einsehbar und umsonst auf Spiegel.de, den darf man doch kopieren und anbieten!" heißt es dann zur Rechtfertigung.

Wenn Internetnutzer eine Mail aus Nigeria bekommen, glauben einige tatsächlich, dass der Sender rechtschaffen ist und ihnen zehn Prozent von einem Millionenvermögen zukommen lassen will. Solange der Mailempfänger zuvor einen bestimmten Geldbetrag überweist, versteht sich. Nicht wenige Nutzer fallen immer noch auf entsprechende Mails der so genannten "Nigeriaconnection" und andere Trittbrettfahrer herein.

Warum nur glauben Empfänger einer Mail, die so aussieht wie eine Mail der Hausbank, dass sie alle ihre Kontozugangsdaten schnell auf einer bestimmten Seite erneut eingeben müssen, ansonsten würde der Zugang gesperrt? Wie viele User haben gutgläubig einfach so auf einer wildfremden Internetseite ihre Kontodaten Preis gegeben, zur Freude von Betrügern?

Wer glaubt ernsthaft, dass FBI oder BKA Mails verschicken, in denen der Empfänger über ein laufendes Ermittlungsverfahren gegen ihn aufgeklärt wird? Leider sind es zu viele, die ob der "Obrigkeit" die Hosen voll haben, den Anhang der Mail öffnen und sich so Sodom und Gomorrha auf ihre Festplatte laden.

Glauben Nutzer wirklich, Microsoft verschickt Mails, in der Sicherheitsupdates enthalten sind, an sie persönlich? Leider ja.

Sind User eigentlich noch bei Trost, Kettenmails weiterzuleiten, mit all ihren Daten, einen ominösen Gewinn erhoffend?

Warum posten Menschen Beiträge in Diskussionsforen, mit vollem Namen und weiteren persönlichen Angaben, und wundern sich dann, dass sie und alle ihre Nachbarn den Eintrag über Google finden können?

Stellen ihre Emailadresse in Foren öffentlich zur Schau und wundern sich über 300 Spammails am nächsten Tag in der Inbox?

Ist es nicht etwas leichtsinnig, auf Internetangeboten, die man nicht durchliest, persönlichen Daten anzugeben, mehrmals "Absenden" und "AGBs gelesen" zu klicken, ohne den Text wahrzunehmen, um dann entsetzt festzustellen, dass man etwas gekauft hat?

Ach, diese Narren, sie klicken einfach wahllos irgendwo im Netz herum und wundern sich dann über komische Programme auf ihrer Festplatte, Viren, Kaufbestätigungen, Testmitgliedschaften.

Glauben wirklich und wahrhaftig, die Rolex für fünf Euro Sofortkauf ist echt.

Halten sich für anonym.

Zahlen AOL monatlich Geld für ein Mailprogramm, das weder Hyperlinks darstellen noch alle Mails empfangen kann.

Beschwören, alles im Netz Geschriebene ist wahr! Lassen keine Vorsicht walten beim Abkupfern von Hausarbeiten, bei der Recherche, beim Autokauf, bei Verschwörungstheorien.. .

Und Sie? Haben Sie eigentlich alle Ihre Internet-Sinne beisammen?

Router hilf, wir brauchen ganz dringend einen Internet-Führerschein.

Diskutieren Sie diesen Artikel