Internetauktionen

Mehr zum Thema:

Internetrecht, Computerrecht Rubrik, Auktionen, Internetauktionen, Versteigerung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Gutgläubigkeit

Aufgrund der nur überwiegenden Vermittlertätigkeit der Internet-Auktionshäuser übernehmen diese meist keine Haftung für die versteigerten Waren. Und zusätzlich kann sich ein Ersteigerer bei Online-Auktionshäusern nicht auf Gutgläubigkeit berufen:
Stellt sich z.B. heraus, dass die erkaufte Ware gestohlen war, so kann der Ersteigerer die Ware nicht behalten. Bei klassischen Auktionen greift hingegen die Gutgläubigkeitsregel: dort kann dann nämlich eingewendet werden, dass man bezüglich des geklauten Kunstgegenstandes gutgläubig war. Mit dem Ergebnis, dass der Kauf der gestohlenen Sache wirksam ist.

123
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Versteigerung im Internet
Seite  2:  Wer schließt mit wem einen Vertrag?
Seite  3:  Gutgläubigkeit
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Kaufrecht Der Kaufvertrag - Die Voraussetzungen