Internetabzocke? Nein Danke!

Mehr zum Thema:

Internetrecht, Computerrecht Rubrik, Internet, Kauf, Abo-Falle, Anbieter

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Das WWW bietet beinahe unerschöpflich erscheinende Anwendungsmöglichkeiten wie das Kaufen und Tauschen über eBay, die Informationsbeschaffung z.B. über Wikipedia, etc. Schnell geschieht es bei dieser Euphorie, dass man den „Schwarzen Schafen“ des Internet-Geschäfts aufsitzt. Hierzu gehören u.a. die so genannten Abo-Fallen sowie unseriöse Anbieter, die auf die Gutgläubigkeit der Nutzer hoffen oder aber mit der Moral der Nutzer spielen.

(An dieser Stelle soll nicht verschwiegen werden, dass es auch auf der Nutzerseite Schwarze Schafe gibt, die wahllos Dienste in Anspruch nehmen und dann behaupten, es läge kein verbindlicher Vertrag vor.)

Markus Timm
seit 2004 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Informationstechnologierecht
Friedrich-Ebert-Straße 33
14469 Potsdam
Tel: +49 331 281 290 060
Web: www.digitales-recht.com
E-Mail:
Vertragsrecht, allgemein, Datenschutzrecht, Gewerblicher Rechtsschutz

Hier finden sich Anbieter, die den Zugang zu Witzesammlungen „verkaufen“. Andere werben Film-Tester, um einen Vertrag über die entgeltliche Abnahme von DVDs zu schließen. Das Geschäft läuft gut: Es genügt, wenn nur eine geringe Anzahl von Ahnungslosen auf die Zahlungsaufforderungen der Anbieter eingeht.

Dabei ist das Schema, nach dem die Anbieter vorgehen, stets dasselbe: Unter einem variablen Vorwand werden Daten von dem Nutzer erhoben, insbesondere Name und E-Mail-Adresse. Sodann wird meist eine Willkommens-E-Mail zugesandt. Schon bald darauf folgt die erste Rechnung und bei Zahlungsweigerung die erste Mahnung. Sollten weiter Zahlungshemmungen bestehen, wird ein Inkassobüro eingeschaltet. Spätestens hier brechen die meisten Nutzer ein, lassen sich von dem seriösen Auftreten des Inkassounternehmens blenden und zahlen. Ist das Geld erst einmal bei dem Anbieter, kann es kaum noch „gerettet“ werden.

123recht.net Tipp:

Erstellen Sie mit dem interaktiven Muster von 123recht.net Ihre Datenschutzerklärung für Ihre Webseite, Ihren Webshop oder Blog. Einfach die Fragen beantworten und den fertigen Text ins Internet stellen.

Jetzt Datenschutzerklärung erstellen

Die Anbieter machen durch dubiose Briefkastenfirmen die Verfolgung von Rückzahlungsforderungen fast unmöglich.

Dabei ist äußerst fraglich, ob ein Anspruch überhaupt besteht und, wenn dies der Fall ist, ob dieser Anspruch nicht angefochten bzw. die Erklärung widerrufen werden kann. Meistens kann gegen die vermeintlichen Ansprüche wirksam vorgegangen werden.

Da es nur um „geringe“ Summen geht (ca. 100,00 bis 200,00 Euro), scheut der Nutzer den Gang zum Anwalt. Er befürchtet, in jedem Fall noch schlechter zu fahren. Ein spezialisierter Anwalt erkennt das rechtlich und praktisch Mögliche jedoch schnell und kann deswegen auch kosteneffizient beraten.

Kanzlei Timm
Wirtschaft- und IT-Recht
Friedrich-Ebert-Straße 33
14469 Potsdam

Fon +49 (0)331 281290060
Fax +49 (0)331 281290069

E-Mail info@it-law.net

USt-ID: DE 301355733
Diskutieren Sie diesen Artikel
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Markus Timm
Fachanwalt für Informationstechnologierecht
Potsdam
Guten Tag Herr Timm,
ich habe Ihren Artikel " Internetabzocke? Nein Danke!" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Das könnte Sie auch interessieren
Internetrecht, Computerrecht Wissenswertes über Internetauktionen