Im Mietrecht ist ein Samstag kein Werktag bei Berechnung einer Zahlungsfrist

Mehr zum Thema:

Mietrecht, Pachtrecht Rubrik, Werktag, Zahlungsfrist, Mietrecht

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Bei der Berechnung der Zahlungsfrist der Miete, die gem. § 556b BGB bis spätestens zum dritten Werktage zu leisten ist, bleibt der Samstag außen vor und wird nicht als Werktag mitgezählt.

Der BGH hatte einen Fall zu entscheiden bei dem ein Mieterpaar seine Mietzahlungen nicht pünktlich leistete und ihnen deshalb das Mietverhältnis vorzeitig gekündigt wurde. Der Kündigung war eine (hierfür nötige) Abmahnung vorausgegangen die eine Zahlung am Dienstag, den 05. Dezember monierte.

Alexander Stevens
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Neuhauser Straße 1
80331 München
Tel: 089 24 20 49 49
Web: www.sexualrecht.de
E-Mail:
Strafrecht

Da die Miete grundsätzlich gem. § 566b binnen drei Werktagen zu erfolgen hat, stand nun zur Frage, ob die Abmahnung rechtmäßig war. Diese wäre nur dann rechtmäßig gewesen, wenn der vorausgegangene Samstag, der 02. Dezember als Werktag zu werten ist. Wäre dies nicht der Fall wären der Samstag der 02. und Sonntag der 03. nicht in die Berechnung mit einzubeziehen gewesen, sodass nur der 01., der 04. Und der 05. Dezember bei der Berechnung der Zahlungsfrist gezählt hätten und die Mietzahlung daher pünktlich erfolgt wäre.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre wasserdichte Mietkündigung. Mit Fristenrechner! Kündigungstext dann nur noch ausdrucken, unterschreiben und an Vermieter schicken.

Jetzt Miete kündigen

Der BGH entschied sich ausnahmsweise dafür, dass der Samstag entgegen der grundsätzlichen Einordnung als Werktag (vgl. Art. 55 Abs. I Scheckgesetz) im Rahmen von Zahlungsfristen aus einem Mietverhältnis nicht als Werktag einzuordnen ist.

Er begründet dies damit, dass die dreitägige Karenzzeit des § 566 b BGB eine Schonfrist des Mieters darstellt um den nachteiligen Wirkungen einer Abmahnung oder Kündigung zu entgehen. Da Mietzahlungen jedoch heutzutage üblicher Weise nicht in bar sondern per Überweisung abgewickelt werden, wäre nicht gewährleistet, dass eine Überweisung an einem Samstag den Empfänger rechtzeitig erreicht. Denn Banküberweisungen werden nur an den Geschäftstagen der Banken ausgeführt und nehmen eine gewisse Zeit in Anspruch.

Zusammenfassend bleibt also festzuhalten, dass der Samstag zumindest bei Zahlungsfristen aus dem Mietrecht nicht als Werktag einzuordnen ist und bei einer Fristberechnung, insbesondere der des § 566b BGBG außer Betracht bleibt.  

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht
Dr. Alexander Stevens
________________________________________

Lucas I Stevens

Neuhauser Str. 1 (Fußgängerzone)
80331 München

Telefon: +49 89 24 20 49 49

Fax: +49 89 24 20 49 48

Mail: anwaltskanzlei@sexualrecht.de
Web: www.sexualrecht.de
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Mietrecht, Pachtrecht Ersatz der Kosten vom Vermieter bei unwirksamer Renovierungsklausel