Ich wollte nur zur Arbeit

Mehr zum Thema:

Alles was Recht ist Rubrik

4,33 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
3

Von Anke

In Bremerhaven haben wir wirklich aufmerksame Polizisten. Freitagnacht um 1.30 musste ich, da Bäckerin, zur Arbeit. Da ich die Ampelschaltung durch die Stadt kenne, fuhr ich mal schneller, mal langsamer, um die Grünphase zu bekommen. Bei einer Ampel musste ich etwas schneller fahren, da sie schon gelb zeigte. Danach ging es aber wieder normal weiter.

Kurz bevor ich zur Autobahn abbiegen wollte, sah ich hinter mir Blaulicht. "Polizei - anhalten". Ich rechts ran, die Polizisten mit quietschenden Reifen schräg vor mir angehalten, springen raus und fordern mich auf, das Fahrzeug auszumachen und auszusteigen.

Verwundert tat ich das. Aber es kam noch besser. Ich wurde aufgefordert, mich umzudrehen und die Hände aufs Dach zu legen. Empört über diese Behandlung fragte ich, ob wir im Film wären. Daraufhin wurde mir von einer jungen Polizistin recht grob die Arme verdreht und die Hände aufs Auto gelegt. Dann erfolgte eine Durchsuchung und mein Handy wurde einkassiert. Erst danach wurde mir erklärt warum das Ganze.- ich wäre vor ihnen geflüchtet. Sie wären schon eine ganze Weile hinter mir her und ich wäre bei rot über eine Ampel gefahren. Als ich dieses bestritt mit den Worten "es war gelb", kam die Frage nach meinen Fahrzeugschein und Führerschein. - Mist -. Ich hatte schon Arbeitszeug an und keine Papiere dabei. Daraufhin wollte er die hintere Tür von meinen Wagen aufreißen, wo ich meinen Hovawartmischling drin hatte und der so etwas gar nicht mag. Vor lauter Schreck rief ich nur "Vorsicht Hund". Er trat ein paar Schritte zurück, griff an seiner Pistole und forderte mich auf meine Autotür zu öffnen. Was ich bei so einer "netten" Aufforderung auch tat.

Nach einer Diskusion, ob ich aufs Revier mit sollte oder endlich weiter zur Arbeit fahren durfte, bekam ich die Auflage, nächsten morgen mein Führerschein vorzuzeigen.

Zwei Wochen später kam dann aber noch ein Bußgeld über 320 Eur und vier Punkte wegen überfahren von einer roten Ampel von einer Sekunde!!!

Wer kann das eigentlich so genau messen? Ich nicht.

Vielen Dank den aufmerksamen Polizisten in Bremerhaven.


Schon mal eine witzige, haaresträubende oder kuriose Begegnung mit der Justiz oder Polizei gehabt?

Senden Sie uns Ihre kuriose Begegnung zu. 123recht.net veröffentlicht die besten Geschichten, damit alle etwas davon haben.

Leserkommentare
von archi97 am 24.11.2011 21:54:31# 1
Gleiches mit den Ampeln ist mir in Göttingen passiert. Musste auch mal schneller mal lansamer fahren.Nach 5 km hat mich der hinter mir fahrende Zivil- streifen wagen auch gestoppt. Als den Beamten das mir grüner Welle erklärte, musste ich mit Streifenwagen wiederholen plötzlich war alles erledigt. archi97
    
Ihr Kommentar zum Thema