Herzkreise, Schenkkreise und Co.

Mehr zum Thema:

Vertragsrecht Rubrik, Herzkreis, Schenkkreis, Pyramidensystem, Schneeballsystem

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Fazit

Teilnehmer von Schenkkreisen machen sich nicht ohne Weiteres strafbar. Dennoch sind derartige Spiele sittenwidrig. Schenkkreisteilnehmer, die ihr Geld "verloren" haben, können sich aber nicht auf die Sittenwidrigkeit berufen, um ihr Geld zurückzubekommen, wenn sie Kenntnis von der Sittenwidrigkeit hatten oder sich dieser Kenntnis leichtfertig verschlossen haben. Ob dies der Fall ist, hängt immer vom Einzelfall ab. Es ist daher jedem potentiellen Teilnehmer zu raten, von derartigen Kreisen Abstand zu nehmen. Nur eine sehr geringe Zahl von Teilnehmern erhält tatsächlich Geld. Die überwiegende Anzahl verliert ihren Einsatz. Da diese Spiele häufig auch in einem privaten Umfeld stattfinden, besteht darüber hinaus natürlich auch die Gefahr, dass auf Grund der Enttäuschung Freundschaften und Bekanntschaften zerbrechen; ein Umstand der durch Geld nicht ersetzbar ist.

345
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Herzkreise, Schenkkreise und Co.
Seite  2:  Was sind Herzkreise?
Seite  3:  Strafrechtliche Bedeutung
Seite  4:  Zivilrechtliche Bedeutung
Seite  5:  Fazit
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Internetrecht, Computerrecht Der Missbrauch mit Internet-Dialern