Heizungsausfall: Wie warm muss die Raumtemperatur in der Wohnung sein?

Mehr zum Thema:

Mietrecht, Pachtrecht Rubrik, Heizung, Miete

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

In der Heizperiode muss die Heizungsanlage so eingestellt werden können, dass tagsüber zwischen 6.00 Uhr und 23.00 Uhr eine Raumtemperatur von 20° C bis 22° C (LG Köln WuM 1980, 17, LG Hamburg WuM 1980, 126) sowie nachts zwischen 23.00 Uhr und 6.00 Uhr von mindestens 18° C erreicht werden kann (LG Berlin NZM 1999, 1039). Andernfalls liegt ein Mangel der Wohnung vor.  

Werden diese Zimmertemperaturen nicht erreicht, sollte der Mieter den Vermieter umgehend unter angemessener Fristsetzung zur Behebung des Mangels auffordern. Kommt der Vermieter seiner Verpflichtung zur ordnungsgemäßen Beheizbarkeit der Wohnräume nicht nach, so kann der Mieter dann auch Schadensersatz verlangen, z.B. die Erstattung der Kosten für die Anschaffung eines elektrischen Heizofens sowie Erstattung der zusätzlichen Stromkosten.

Roger Blum
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Walther-Nernst-Straße 1
12489 Berlin
Tel: (030) 467240570
Web: www.blum-hanke.de
E-Mail:
Gewerblicher Rechtsschutz, Reiserecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht

Hinsichtlich der Minderungsquoten entscheiden die Gerichte uneinheitlich. Es handelt es auch stets um Einzelfallentscheidungen, je nachdem wie stark die Beeinträchtigung ist. Die nachfolgenden Angaben stellen daher nur Anhaltspunkte dar: Wird in den Wintermonaten tagsüber nur eine Raumtemperatur von 16° C bis 18° C erreicht, so ist eine Mietminderung zwischen 20 % (AG Köln, WuM 1978, 178) und 30 % (AG Görlitz, WuM 1998, 180) angemessen. Im Falle eines Totalausfalls der Heizung kommt sogar eine Mietminderung von 75 % (LG Berlin, GE 93, 263) bis 100 % in Betracht (LG Berlin, WuM 1976, 10, LG Coburg, Az. : 32 S 139/00). Dies gilt allerdings nur in der Heizperiode. Ein Heizungsausfall in den Sommermonaten berechtigt in der Regel nicht zur Minderung (LG Wiesbaden, WuM 1990, 71). Herrschen in den Sommermonaten allerdings Außentemperaturen zwischen 13° C bis 17° C, so wird teilweise eine Minderung bis zu 50 % als angemessen angesehen.

123recht.net Tipp:

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net mindern Sie Ihre Miete ohne anwaltliche Hilfe. Mit Berechnung der Minderungsquote. Fragen beantworten, ausdrucken und an Vermieter schicken.

Jetzt Miete mindern

Rechtsanwalt Dr. Roger Blum
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt Dr.
Roger Blum
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Berlin
Guten Tag Herr Blum,
ich habe Ihren Artikel " Heizungsausfall: Wie warm muss die Raumtemperatur in der Wohnung sein?" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Mietrecht, Pachtrecht Mietminderung wegen Bleibelastung im Trinkwasser
Mietrecht, Pachtrecht Mietminderung wegen verstopftem Abfluss?