Heimliche Videoüberwachung am Arbeitsplatz

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Videoüberwachung, Arbeitsplatz, Kündigung, Diebstahl, Verbot

4,67 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
3

Verboten aber verwertbar

Gerade wenn Arbeitgeber der Auffassung sind, sie würden bestohlen greifen Sie schnell zur Videoüberwachung des Arbeitsplatzes.

Wenn dann der Videobeweis eines Diebstahls vorliegt, erfolgt oftmals die fristlose Kündigung des Mitarbeiters. Gegen die Kündigung wehrt sich dann der Mitarbeiter oftmals mit dem Argument, die Videoüberwachung sei geheim erfolgt und dürfe deshalb nicht verwendet werden.

Guido C. Bischof
seit 2011 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Medizinrecht
Erinstraße 9
44575 Castrop-Rauxel
Tel: 02305-590 77 57
Web: www.Anwalt-Bischof.de
E-Mail:
Arbeitsrecht, Verkehrsrecht
Preis: 150 €
Antwortet: ∅ 21 Std. Stunden

Tatsächlich schreibt das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in § 6b vor, dass eine Videoüberwachung grundsätzlich bekannt zu machen ist. Es muss zum Beispiel ein entsprechender Aushang erfolgen.

123recht.net Tipp:

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre fristlose Arbeitnehmerkündigung für einen befristeten Arbeitsvertrag. Mit Berechnung des Resturlaubs!

Jetzt fristlos kündigen

Auch wenn der Arbeitgeber gegen diese Vorschrift verstößt und die Videoüberwachung geheim erfolgt, ist das entsprechende Videomaterial jedoch verwertbar.

Dies hat das Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 21. Juni 2012 entschieden (Aktenzeichen: 2 AZR 153/11). In diesem Fall handelte es sich jedoch um einen Arbeitsplatz der öffentlich einsehbar war, wie eine Verkaufstheke.

Bei einer Videoüberwachung an einem nicht-öffentlichen Arbeitsplatz, etwa einem Büro oder einer Werkstatt, wäre die Entscheidung möglicherweise anders ausgegangen.

Guido C. Bischof
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Medizinrecht

Erinstraße 9
44575 Castrop-Rauxel

Tel: 02305-590 77 57
Fax: 02305-590 77 64

www.Anwalt-Bischof.de
Kanzlei@Anwalt-Bischof.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Guido C. Bischof
Fachanwalt für Medizinrecht
Castrop-Rauxel
Guten Tag Herr Bischof,
ich habe Ihren Artikel " Heimliche Videoüberwachung am Arbeitsplatz" gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Diskutieren Sie diesen Artikel