Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.814
Registrierte
Nutzer

Hausmeister in der Betriebskostenabrechnung

 Von 
guest-12326.01.2014 11:13:52
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Hausmeister in der Betriebskostenabrechnung

Hallo liebe Forianer,
ich habe eine Frage zu den Hausmeisterkosten in der Betriebskostenabrechnung und hoffe auf einen guten Rat.
Frau X erhielt ihre Betriebskostenabrechnung.
Unter anderem ist hier die Sammelposition:
Fußwegreinigung,
Hausreinigung, usw.
Gartenpflege
Hausmeister
mit 75% von Summe X aufgeführt. Dieser Betrag ist pro qm der jeweiligen Wohnungen verteilt. Wie sich dieser Betrag genau zusammensetzt oder was sich hinter den anderen 25% verbirgt ist nicht ersichtlich.
Frau X ein wenig verwundert, denn die Fusswegreinigung und die Gartenpflege werden bereits durch den Hausmeister erledigt. Die Hausreinigung führen die Mieter selber durch. Dies steht auch so im Mietvertrag,
Auch las Frau X ein Urteil vom BGH VIII ZR 27/07 das genau aufgeführt werden muss, welche Arbeiten der Hausmeister verrichtet hat. Zumal er auch Wohnungsbesichtigungen, Reperaturen und sonstige Verwaltungsaufgaben übernimmt.
Hat Frau X etwas falsch verstanden oder sollte sie Widerspruch gegen die Betriebskostenabrechnung einlegen. Was hat sie dabei zu beachten und wie lange hat sie Zeit den Widerspruch einzulegen.
Liebe Grüße

-----------------
" "

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 228 weitere Fragen zum Thema
Betriebskostenabrechnung Hausmeister


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unsterblich
(22682 Beiträge, 8802x hilfreich)

Frau X sollte sich beim Eigentümer erst einmal die Unterlagen anschauen, inkl. des Hausmeistervertrages und dessen Umfang. Auch die Abrechnungen über die Tätigkeit des Hausmeisters. Und dann sieht man weiter.

wirdwerden

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#3
 Von 
Steuer2011
Status:
Beginner
(101 Beiträge, 42x hilfreich)

Verwaltungstätigkeiten, Wohnungsbesichtigungen sind keine Hausmeistertätigkeiten und dürfen somit nicht auf die Mieter umgelegt werden. Bei Reperaturen muss im Vertrag nachgesehen werden, da auch gewisse handwerkliche Tätigkeiten gesetzlich eine Fachfirma auszuführen hat.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
xxsirodxx
Status:
Student
(2285 Beiträge, 1172x hilfreich)

Der Hausmeister hat ein Arbeitsbuch zu führen, aus dem zu
ersehen ist, welche Arbeiten er für den Vermieter, und
welche Arbeiten er für die Mieter ausgeführt hat.
Ohne dieses Arbeitsbuch ist die NK-Abrechnung formell unrichtig.


-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#6
 Von 
xxsirodxx
Status:
Student
(2285 Beiträge, 1172x hilfreich)

quote:


Das sagt auch keiner.
Aber es muß eins geführt werden. Ist es das nicht, kann die
Zahlung der Hausmeisterkosten verweigert werden.

-----------------
""

-- Editiert xxsirodxx am 10.01.2012 13:31

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
R.M.
Status:
Student
(2772 Beiträge, 1247x hilfreich)

Der Hausmeister muss kein Arbeitsbuch führen. Eine realistische Schätzung des Anteils an nichtumlagefähigen Reparaturen/Instandhaltung und Verwaltungstätigkeiten ist zulässig. So z.B. ist nach Ansicht des LG Berlin ( Urteil vom 14. November 2002, Az: 62 S 230/02 ) der Betriebskostenansatz um 20 % zu kürzen, sofern dem Hauswart auch Hausverwaltertätigkeiten obliegen. Aufzeichnungen wären auch Nachweisgründen allerdings sicher besser, wie das spätere BGH-Urteil zeigt. Allerdings ist dem Urteil nicht zu entnehmen, dass eine Pflicht zur Führung eines Arbeitsbuches besteht, sondern nur, dass der vermieter im Bestreitensfall die Anteile uumlegbar/nichtumlegbar nachweisen muss. Außerdem ging es im urteil um einen Pauschalabzug von 10%, der eher für unrealistisch anzusehen ist.)

Ich denke, die 25% sind da im Fall des Fragestellers realistisch und ok.

-----------------
"lg.
R.M. "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Nebenkostenabrechnung, worauf muss man achten?
Die Antworten findet ihr hier:


Nebenkosten: Vermieter ist nicht verpflichtet angemessene Vorauszahlungen zu verlangen

von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Betriebskosten sind verbrauchsabhängig und können nicht im Vorhinein kalkuliert werden / Leider nicht selten kommt es vor, dass bereits bei der ersten Nebenkostenabrechnung eine erhebliche Nachzahlung fällig wird, die ein großes Loch in die Kasse des Mieters reißt. .. mehr

Rückzahlung der Nebenkosten bei fehlender Betriebskostenabrechnung

von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
BGH rettet Vermieter: Vorauszahlungen von Betriebskosten können von Mietern nur noch eingeschränkt zurück verlangt werden / Betriebskostenabrechnungen sind lästig. Sie sind langwierig, schwierig und kompliziert. Sie sind aber vor allem auch eins: sehr fehleranfällig. Statistisch dürfte die Mehrheit aller Abrechnungen fehlerhaft sein. mehr