Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.406
Registrierte
Nutzer

Haus geerbt (Wuchermiete mal anders)

11.1.2015 Thema abonnieren Zum Thema: Haus
Geschlossen Neuer Beitrag
 Von 
Hamster1985
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Haus geerbt (Wuchermiete mal anders)

Hallo und guten abend,
wir sind eine Erbengemeinschaft. In dem Haus das wir gemeinsam geerbt haben, wohnt die Frau meines verstorbenen Vaters. Das Haus hat mein Vater von seinem Vater geerbt, der im gleichem Jahr vor ihm verstarb. Wir (zwei Töchter und deren Tante) wollen eine ortsübliche Miete, die Witwe hingegen den alten Vertrag erhalten (den hat sie nicht im Original), und den alten Betrag bezahlen, dieser beläuft sich allerding auf 1/4 der ortsüblichen Miete, und wurde auch unter der Vorraussetzung zwischen meinem Vater und meinem Opa geschlossen, dass mein Vater das Haus modernisiert. Dies ist im Laufe der Jahre natürlich geschehen, und das Haus ist in einem gehobenen Standard ausgestattet. Kommen wir da etwa nicht um einen rechtstreit herum?

DANKE

-----------------
""

Verstoß melden

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 1460 weitere Fragen zum Thema
Haus


26 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
kathi2008
Status:
Student
(2701 Beiträge, 858x hilfreich)

quote:
Kommen wir da etwa nicht um einen rechtstreit herum?

Wenn ihr den Streit verlieren wollt, könnt ihr ihn gern anfangen.
Der alte Vertrag gilt weiterhin. Allerdings ist evtl. eine reguläre Mieterhöhung drin.

-----------------
""

Halt Korrektur! Der Vater hat das Haus von seinem Vater geerbt? Dann war er nach dem Tod seines Vaters kein Mieter mehr und seine Frau auch nicht.
Demnach wäre der alte Mietvertrag hinfällig.

-- Editiert kathi2008 am 11.01.2015 21:01

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Hamster1985
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Wer will denn einen Streit verlieren? Ich möchte am besten gar nicht streiten,
sondern für alle eine akzepable Lösung finden, die von diesem Planeten ist!
Das mit der Mieterhöhung ist zwar eine Möglichkeit, aber dann wäre es immernoch eine lächerliche Miete.


-----------------
""

-- Editiert Hamster1985 am 11.01.2015 21:05

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden



#6
 Von 
kathi2008
Status:
Student
(2701 Beiträge, 858x hilfreich)

Hab meinen Beitrag korrigiert. Ist das so wie ich geschrieben habe? Und hatte die Witwe selber einen Mietvertrag mit dem Opa?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(49624 Beiträge, 23339x hilfreich)

Mit welchen Argumenten gedachte man denn Gesetzliche Vorgaben und einen offenbar rechtsgülten, erfüllten Vertrag für nichtig erklären zu können?


Als erste müste man mal prüfen, ob die Miete überhaupt erhöht werden kann.
Denn so wie sich das liest, scheint es mir eher eine "Fix-Miete" zu sein.

Und selbst dann könnte man nur nach den Vorgaben der Gesetze und der Rechtsprechung erhöhen.



quote:
Kommen wir da etwa nicht um einen rechtstreit herum?

Natürlich, das geht ganz einfach.





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Hamster1985
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

nein, leider hat nicht nur meine Vater geerbt, sondern auch meine Tante, somit gilt der alte Mietvertrag. Wie gesagt, ich möchte mich nicht streiten, und vertragsbrüchig werden auch nicht.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
kathi2008
Status:
Student
(2701 Beiträge, 858x hilfreich)

quote:
Nachdem der Mieter seine Leistung erbracht hat, will die Erbengemeinschaft nun vertragsbrüchig werden und die der Mieterin zustehende Gegenleistung nicht erbringen. Das klappt nicht.


Der Vater war aber kurzzeitig Eigentümer des Hauses und damit kein Mieter mehr.
Wenn ich Mieter einer Wohnung bin, diese Wohnung dann kaufe, und die Wohnung danach wieder verkaufe, kann ich mich auch nicht auf den Mietvertrag berufen, denn ich vor meinem Kauf und dem anschliessenden Verkauf mal mit dem ehemaligen Vermieter/Alteigentümer hatte.
Die Frage ist nur: besteht/bestand ein Mietverhältnis zwischen der Witwe und dem Opa, bzw. zwischen der Witwe und ihrem verstorbenen Mann.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Hamster1985
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Nein zwischen meinem Opa und der Witwe bestand kein Vertrag.

-----------------
""

-- Editiert Hamster1985 am 11.01.2015 21:16

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Hamster1985
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Es gibt einen Erbvertrag, kurz umrissen: die Kinder erben alles was unbeweglich ist und die Witwe alles was beweglich ist.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
kathi2008
Status:
Student
(2701 Beiträge, 858x hilfreich)

Wenn die Tante zusammen mit dem Vater das Haus geerbt hat, war der Vater dann weiterhin Mieter? Wie haben die beiden das untereinander geregelt?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Hamster1985
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Wir waren alle in Trauer wegen meines Opas und Papas Krankheit hat uns die letzte Kraft geraubt, alle Zahlungen liefen weiter, soweit ich weiß. Es wurde versäumt sich in solchen Zeiten über soetwas "unwichtiges" zu unterhalten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#15
 Von 
Hamster1985
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

doch ich bin konfus jetzt (nicht mehr)---> Der Mietvertrag hat also Bestand, da meine Tante Miterbin ist. Richtig?

-- Editiert Hamster1985 am 11.01.2015 21:54

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(49624 Beiträge, 23339x hilfreich)

Mietvertrag, Erbvertrag, .... an erster Stelle sollte mal die Prüfung aller vertraglichen Vereinbarungen anstreben.

Schlicht weil hier keiner die Inhalte kennt.

Erst dann weis man was überhaupt vorliegt und was man geltend machen kann.





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#18
 Von 
Hamster1985
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke, für Eure Antworten, wir werden so wie es aussieht einen Anwalt aufsuchen müssen.
@ Ho Chi Min: Muss wohl an den Erklärungen liegen, dass ich "nix" verstehe. :crazy:

-- Editiert Hamster1985 am 11.01.2015 22:09

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#20
 Von 
Hamster1985
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Flinte ins Korn werfen? Nein.
Es muss doch möglich sein eine ortsübliche Miete durchzusetzen, ohne, dass sich alles jahrelang in die Länge zieht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#21
 Von 
kathi2008
Status:
Student
(2701 Beiträge, 858x hilfreich)

quote:
Schade vor der Korrektur war der nämlich echt gut.

Nein, er war eben nicht gut

@hamster
Verständliche Reaktion.
Meiner Meinung nach kann man nicht Mieter seines eigenen Hauses werden, selbst wenn einem dieses Haus nur zur Hälfte gehört. Nur war die Tante ja nicht Mieterin. Trotzdem würde behaupten, dass zum Todeszeitpunkt des Vaters kein Mietverhältnis mehr bestand in das die Witwe eintreten könnte.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#22
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(49624 Beiträge, 23339x hilfreich)

quote:
Es muss doch möglich sein eine ortsübliche Miete durchzusetzen, ohne, dass sich alles jahrelang in die Länge zieht.

Klar. Alle sind sich einig. Dann klappt das. Sieht hier aber nicht so aus.



quote:
Danke, für Eure Antworten, wir werden so wie es aussieht einen Anwalt aufsuchen müssen.

Das wäre ratsam.





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#23
 Von 
Hamster1985
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

quote:
:Es muss doch möglich sein eine ortsübliche Miete durchzusetzen, ohne, dass sich alles jahrelang in die Länge zieht.


Klar. Alle sind sich einig. Dann klappt das. Sieht hier aber nicht so aus.




Es sieht nicht nur so aus, es ist offensichtich so.
Klappt also so nicht.

Interpretationen sind hier ja auch nicht gefragt von mir, das kann ich selber. :party: Lösungen die auf Wissen/ Erfahrungen basieren schon eher.


Gute Nacht

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#24
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(49624 Beiträge, 23339x hilfreich)

Da bleibe nur die Prüfung der vertraglichen Vereinbarungen mit Hilfe eines Fachmannes/einer Fachfrau, einfach um festzustellen
1. wo steht man
2. was ist aussichtsreiches Vorgehen





-----------------
"Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB ."

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#25
 Von 
kathi2008
Status:
Student
(2701 Beiträge, 858x hilfreich)

quote:
Interpretationen sind hier ja auch nicht gefragt von mir, das kann ich selber. Lösungen die auf Wissen/ Erfahrungen basieren schon eher.



Das ist ein Forum! Hier sind Laien unterwegs und keine ehrenamtlich tätigen Anwälte und Richter. Was erwartest du?
Wenn zum Todeszeitpunkt des Vaters noch ein rechtsverbindlicher Mietvertrag bestand, dann hätte die Witwe das Recht dieses Mietverhältnis zu übernehmen.
Für ein relativ geringes Honorar sollte ein Anwalt die Frage, ob solch ein Mietvertrag noch bestand, beantworten können.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#26
 Von 
Hamster1985
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Was ich erwarte war sicherlich etwas zu hoch gegriffen, für die Beteiligten an diesem Threat. Ist ja auch etwas verzwickt, und Laie bin ich auch und verstehe sehr gut, dass ihr da nicht weiterkommt.

In diesem Sinne: lieber nichts schreiben, als etwas Dummes.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden