Handlungsmöglichkeiten für Anleger der Magellan Maritime Services GmbH

Mehr zum Thema:

Bankrecht Rubrik, Magellan, Martime, Services, Container, Insolvenz

5 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
2

Vor wenigen Tagen hat die Gesellschaft Insolvenz angemeldet, Anleger müssen daher mit erheblichen Verlusten rechnen

Der Anbieter der geschlossenen Container-Beteiligung Magellan Maritime ist insolvent. Die Gesellschaft war im höchst riskanten Geschäft der Vermietung von Seecontainern tätig. Als Sicherheit der Anlage sollten den Anlegern die Container der Gesellschaft dienen.

Widerrufsrecht prüfen

Da eine Vielzahl von Anlegern den Kaufvertrag per Internet oder nach einem Verkaufsgespräch im eigenen Hause als Haustürgeschäft abgeschlossen haben, besteht grundsätzlich die Möglichkeit den Vertrag aufgrund einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung zu widerrufen. In diesem Falle muss der Anleger seine Forderung gegenüber der Gesellschaft im Insolvenzverfahren geltend machen.

Roman Podhorsky
seit 2015 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
48153 Münster
Anlegerschutz, Börsenrecht, Kapitalmarktrecht, Aktienrecht, Kapitalanlagenrecht

Ansprüche gegen den Anlageberater prüfen

Wesentlich aussichtsreicher erscheinen dagegen Ansprüche aus fehlerhafter Anlageberatung gegenüber dem jeweiligen Anlageberater. Vor Abschluss des Kaufvertrages muss der Anlageberater über die wesentlichen Risiken der Anlage ausreichend informieren. Insbesondere für die Altersvorsorge war diese Kapitalanlage nicht geeignet. Falls eine Aufklärung über die Risiken nicht erfolgt ist, können geschädigte Anleger den vollen Ersatz Ihrer Investition von Ihrem Anlageberater fordern.

Gerne können Sie mich in Hinblick auf eine Ersteinschätzung Ihres Falles ansprechen.

Rechtsanwalt Roman Podhorsky
Tel. 0251 97447543
info@rechtsanwalt-podhorsky.de
www.rechtsanwalt-podhorsky.de