Handlungsempfehlung für gemeinnützige Vereine bei Aberkennung der Gemeinnützigkeit

Mehr zum Thema:

Steuerrecht Rubrik, Verein, Gemeinnützigkeit

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Wird einem (vormals gemeinnützigen) Verein im Rahmen der körperschaftsteuerlichen Veranlagung durch die Finanzverwaltung (rückwirkend) die Gemeinnützigkeit aberkannt, so führt dies nicht zwingend zu einer Fehlverwendung i.S.v. § 10 IV 2 EStG mit entsprechend finanziellen Nachteilen.

So hat der BFH entschieden, dass eine Fehlverwendung nicht gegeben ist, wenn der Spendenempfänger die Zuwendung zu dem in der Spendenbescheinigung angegebenen steuerbegünstigten Zweck verwendet hat (BFH - Urteil vom 28.07.2004 - XI R 41/03 NV)). Vereine werden immer genauer von den zuständigen Finanzbehörden geprüft. Wird die Gemeinnützigkeit aberkannt und ein Haftungsbescheid erlassen, so sollte unverzüglich geprüft werden, ob eine gemeinnützige Mittelverwendung nachgewiesen werden und damit finanzieller Schaden abgewendet werden kann.

Florian Würzburg
Rechtsanwalt
Am Winterhafen 3a
28217 Bremen
Tel: +49 421 4089 80 0
Web: www.mwd-beratung.de
E-Mail:
Steuerrecht, Familienrecht, Erbrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht

Angesichts der komplexen Materie an der Schnittstelle zwischen Steuer- und Gesellschaftsrecht ist die Hinzuziehung eines in diesen Rechtsgebieten versierten Rechtsanwaltes (oder Steuerberaters) dringend zu empfehlen.

Florian Würzburg
- Rechtsanwalt -

Sozietät Müller&Würzburg
Steuerberater und Rechtsanwalt

www.mundw.eu
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Steuerrecht BFH Entscheidung zum häuslichen Arbeitszimmer und anderen beruflich genutzten Räumen