Haftung des Arbeitnehmers für Verletzung des Arbeitskollegen

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Haftung, Arbeitnehmer, Verletzung, Kollege, Schadensersatz, Schmerzensgeld

4,25 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
8

Arbeitnehmer kann bei betriebsfremder Tätigkeit persönlich auf Schadensersatz und Schmerzensgeld haften

Im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses kann es zu Situationen kommen, bei denen ein Arbeitnehmer eine andere im Betrieb tätige Person verletzt, sei es aus Unachtsamkeit oder aber wegen eines unglücklichen Zufalls. Im Arbeitsrecht gelten bei solchen Konstellationen Besonderheiten, denn grundsätzlich ist der Unternehmer verpflichtet, eine gesetzliche Unfallversicherung abzuschließen. Die Haftung des Verursachers ist daher im Rahmen einer betrieblichen Tätigkeit auf Vorsatz beschränkt (§§ 104, 105 SGB VII). Dass diese Privilegierung aber nicht immer greift zeigt ein Fall, den kürzlich das Landesarbeitsgericht Hessen zu entscheiden hatte.

Arbeitnehmer verletzte Kollegen schwer

Im entschiedenen Fall waren Kläger und Beklagter als Auszubildende in einer Kfz-Werkstatt beschäftigt. Während der Arbeitszeit warf der Kläger dem Beklagten ein Wuchtgewicht entgegen. Dieses traf den Kläger am Auge, wodurch er schwere Augenverletzungen erlitt, die mehrere Operationen und das Einsetzen einer künstlichen Augenlinse nach sich zogen.

 Janus Galka
seit 2011 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Sattlerstraße 9
97421 Schweinfurt
Tel: 09721 71071
Tel: 01520 218 19 45
Web: www.rechtsanwalt-galka.de
E-Mail:
Vertragsrecht, allgemein, Strafrecht, Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erschließungsrecht, Beamtenrecht
Preis: 119 €
Antwortet: ∅ 6 Std. Stunden

Der Kläger verlangte Schmerzensgeld und die Feststellung, dass die aufgrund des Ereignisses entstehenden künftigen Schäden vom Beklagten zu tragen sind.

Arbeitnehmer haften persönlich, wenn Tätigkeit nicht dem betrieblichen Bereich zuzuordnen ist

Das LAG Hessen gab dem Kläger im Urteil vom 20.8.2013 (Az. 13 Sa 269/13) Recht, ebenso wie die Vorinstanz. Der Beklagte habe fahrlässig gehandelt. Zwar bestehe die oben genannte Haftungsprivilegierung grundsätzlich, jedoch nicht im vorliegenden Fall. Vorliegend handele es sich nicht um eine betriebliche Tätigkeit, da das Herumwerfen von Wuchtgewichten nicht dem betrieblichen Bereich zuzuordnen sei. Das Schmerzensgeld wurde vom Gericht auf 25.000 € festgesetzt.

An diesem Urteil lässt sich gut erkennen, dass ein Arbeitnehmer gegenüber anderen Beschäftigten in vielerlei Situationen von einer Haftung befreit ist. Jedoch ist auch eine persönliche Inanspruchnahme denkbar, die für einen Mitarbeiter verheerende Folgen haben kann.

RECHTSANWALT
Janus Galka, LL.M. Eur.
Europajurist (Univ. Würzburg)
Dipl. Verwaltungswirt (FH)

Sattlerstraße 9
97421 Schweinfurt
Tel. 09721 71071

Pleichertorstraße 10
97070 Würzburg
Tel. 0931 32907179

www.rechtsanwalt-galka.de
info@rechtsanwalt-galka.de
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Kommunen können Arbeitsverhältnisse nicht ohne sachlichen Grund befristen
Arbeitsrecht Befristung ohne Sachgrund bei Vorbeschäftigung beim gleichen Arbeitgeber unzulässig