Haftung der Bank für Erbschaftssteuer

Mehr zum Thema:

Steuerrecht Rubrik, Erbschaftssteuer, Erbe

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Haftung der Bank für Erbschaftssteuer

Zwei Urteile bestätigen die strenge Haftung von Bankinstituten bei der Erbschaftssteuer, wenn Guthaben aus dem Nachlass in das Ausland überwiesen werden. Der Bundesfinanzhof (II R 18/06) bestätigte dies in einem Fall, bei dem aufgrund eines Rentenrückrufs das verbleibende Guthaben nicht mehr für den Ausgleich der Erbschaftssteuer reichte. Das FG Köln ( 9 K 2200/06) stellte klar, dass die Haftung sich auch nicht auf den Betrag beschränkt, der sich bei Versteuerung lediglich des Bankguthabens ergebe, sondern auf die gesamte Steuerschuld. Die maßgebliche Vorschrift § 20 Absatz 6 Satz 2 Erbschaftssteuergesetz verpflichtet übrigens nicht nur Banken, sondern auch Anwälte, Notare, Steuerberater oder Treuhänder des Nachlasses zur sorgfältigen Prüfung vor Zahlung in das Ausland.

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Steuerrecht Kosten vom Umbau eines Großraumbüros sofort steuerlich abzugsfähig
Steuerrecht Die tatsächliche Verständigung als ´Rettungsanker´ im Steuerstrafverfahren