Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
10.619 Ratgeber, 1.620.484 Forumsbeiträge, 147.649 Rechtsberatungen
404.293
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang791 Besucher9 Anwälte online

Haftung bei Sportverletzungen - Worum es geht

4.12.2000 | Ratgeber - Sportrecht | 49248 Aufrufe
Mehr zum Thema:

Haftung, Sportunfall, Sportverletzung

Es passiert immer wieder: Ein schnell wedelnder Skifahrer prallt mit dem schneepflugfahrenden Anfänger zusammen. Bei einer Grätsche trifft der Fußballer den Knöchel seines Gegners; der Federball landet statt im Feld des Gegenübers in dessen Auge.
Bei solchen Unfällen von Sportlern untereinander stellt sich die Frage, ob vom Verursacher Schadensersatz an den Verletzten gezahlt werden muss.

Daneben gilt es zu klären, wann Vereine bzw. Sportveranstalter für Schäden, die Zuschauer oder Sportler erleiden, zu haften haben. Beispiele sind der Diskus, der nicht an die 70 Meter-Marke, sondern in die Zuschauerränge fliegt. Oder wenn ein Fußballer gegen einen neben dem Spielfeld stehenden Betonpfosten rutscht.

Die Grundprinzipien des staatlichen Haftungsrechts gelten auch beim Sport: Es haftet derjenige, der eine ihm obliegende Pflicht gegenüber einem anderen verletzt, dabei schuldhaft handelt und dadurch einen Schaden verursacht. Entscheidend ist demzufolge, auf welche Pflichten Sportler untereinander zu achten haben und welche Pflichten Sportveranstalter erfüllen müssen. Diese Pflichten ergeben sich oft aus den von Sportverbänden aufgestellten Regularien.

Als Grundlage für einen Anspruch auf Schadensersatz kommen meist die Regelungen des Deliktsrechts (§§ 823ff. BGB) in Frage. An Ansprüche aus einem Vertrag ist regelmäßig bei der Haftung von Sportveranstaltern zu denken.




Seite: 12345 | Weiter »
Seiten in diesem Artikel:
Seite 1: Haftung bei Sportverletzungen - Worum es geht
Seite 2: Haftung von Sportlern untereinander
Seite 3: Haftung der Sportveranstalter
Seite 4: Haftungsausschluss und Beweisfragen
Seite 5: Beispielfälle

Leserkommentare
123recht.net ist Rechtspartner von:

404.293
registrierte
Nutzer

durchschnittl. Bewertung

147.649
beantwortete Fragen
10
Anwälte jetzt
online
Quickie!
Ihre Meinung zählt.
Schwarzfahren kostet ab 1. Januar 60 Euro - sollte Schwarzfahren überhaupt noch strafbar sein?