Haftpflicht-, Teilkasko- Vollkaskoversicherung

Mehr zum Thema:

Verkehrsrecht Rubrik, Versicherung, Haftpflicht, PKW

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Wer zahlt was?

Haftpflichtversicherung

Jeder der schon einmal einen Pkw zugelassen hat weiß, dass eine Zulassung nur bei Nachweis des Versicherungsschutzes, regelmäßig durch Vorlage der Doppelkarte, erfolgt. Diese gesetzlich vorgeschriebene Haftpflichtversicherung soll gewährleisten, dass im Falle eines (mit-) verschuldeten Verkehrsunfalls die Kosten für Sach- und/oder Personenschäden des Unfallgegners bezahlt werden. Zu den Kosten für Sachschäden gehören u.a. Reparaturkosten und Gutachterkosten, zu den (Folge-)Kosten für Personenschäden u.a. Krankenhauskosten, Haushaltsführungsschaden und Schmerzensgeld.

Die Haftpflichtversicherung soll also nur die Kosten für die Schäden des Unfallgegners, nicht aber die eigenen Kosten, ausgleichen. Sie ist eine Pflichtversicherung. Grund dafür sind die erheblichen und nicht kalkulierbaren Kosten, die insbesondere bei schweren Verletzungen entstehen können. Der Unfallgegner soll, außer im Fall des ausschließlich selbstverschuldeten Unfalls sicher sein können, dass die Ihm entstandenen unfallursächlichen Kosten, entsprechend der Haftungsverteilung, in jedem Fall ersetzt werden – er sich also insbesondere über die Zahlungsfähigkeit keine Gedanken machen muss. Der Versicherungsnehmer soll sich an den Unfallkosten nur im Rahmen einer Beitragserhöhung beteiligen müssen.

Teilkasko- und Vollkaskoversicherung

Für der Ersatz der eigenen Schadensfolgen besteht die Möglichkeit, freiwillig einer Teilkasko – oder Vollkaskoversicherung abschließen. Diese unterscheiden sich im wesentliche durch die versicherten Risiken und natürlich durch die dafür aufzubringenden Beiträge. Durch Sie werden Beschädigungen, Zerstörungen oder der Verlust des (eigenen) Fahrzeugs und seiner unter Verschluß verwahrten oder an ihm befestigten Teile versichert.

Teil- und Vollkaskoversicherung unterscheiden sich also im Umfang der Versicherung.

aa) Teilkaskoversicherung

Durch sie werden Schäden versichert, wenn diese entstehen durch:

  • Brand oder Explosion
  • Diebstahl, Raub oder Unterschlagung des Fahrzeugs
  • Sturm, Hagel, Blitzschlag oder Überschwemmungen
  • Haarwild im Sinne des Bundesjagdgesetzes, je nach Leistungskatalog des Versicherers auch bei Haustieren.

bb) Vollkaskoversicherung

In dieser werden darüber hinaus Schäden durch:

  • (teilweise)selbstverschuldeten Unfall am eigenen Fahrzeug
  • durch mut- oder böswillige Handlungen betriebsfremder Personen (Vandalismus)

Diese Versicherung ist darüber hinaus dann von Bedeutung, wenn der Unfallgegner sich durch Fahrerflucht entzieht und das unfallbeteiligte gegnerische Fahrzeug nicht mehr zu ermitteln ist und/oder der Versicherungsschutz des gegnerischen Fahrzeugs erloschen ist. Ohne diese Versicherung bleibt der Geschädigte in diesen Fällen auf seinem Schaden sitzen.

Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Verkehrsrecht Haftungsverteilung beim Auffahrunfall