Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
464.269
Registrierte
Nutzer

HILFE: Kleinkind - keine Teilnahme an der U7A / Jugendhilfe eingeschaltet

3.1.2017 Thema abonnieren
 Von 
lalelupopokakadu
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
HILFE: Kleinkind - keine Teilnahme an der U7A / Jugendhilfe eingeschaltet

Meine Frau und ich wollten ganz bewusst mit unserer Tochter, nicht an der U7A teilnehmen und haben dementsprechend keinen Termin bei unserem Kinderarzt gemacht. Jetzt hat sich die Jugendhilfe bei uns gemeldet und bittet darum, nachträglich unser Kind untersuchen zu lassen.

Gerne wüssten wir, ob diese Untersuchung gesetzlich vorgeschrieben ist oder ob man noch frei entscheiden kann, diese zu machen oder eben nicht. Leider werden wir im Internet nicht fündig, woraus ersichtlich ist ob diese Untersuchungen inzwischen (früher waren sie es nicht) gesetzlich vorgeschrieben und somit Pflicht sind.

Verstoß melden

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten



9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Heiliger
(20907 Beiträge, 11078x hilfreich)
Signatur: Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Akkarin
Status:
Praktikant
(557 Beiträge, 99x hilfreich)

Hallo,

Impfgegner oder was?
Das hängt von eurem Bundesland ab. In Hessen ist z.B. die Teilnahme an den U1-9 durch hessisches Landesgesetz vorgeschrieben und ihr habt kein Wahlrecht.

Also guckt euch mal die Vorschriften für euer BL an.

-- Editiert von Akkarin am 04.01.2017 11:38

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
spatenklopper
Status:
Bachelor
(3489 Beiträge, 1950x hilfreich)

Zitat (von Akkarin):
Impfgegner oder was?

Nicht bei der U7a, dort werden maximal Empfehlungen ausgesprochen.

In der U7a geht es neben der allgemeinen Untersuchung hauptsächlich um die körperliche und geistliche Entwicklung des Kindes, inkl. Hör- und Sehtest, Kontrolle der Geschlechtsorgane und die sprachliche Entwicklung.

Da Gründe für eine Verweigerung der Untersuchung nicht auf der Hand liegen, sondern eine Verweigerung eher mulmige Geschmäcker hinterlassen können, fragen die Jugendämter da gerne mal nach.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Akkarin
Status:
Praktikant
(557 Beiträge, 99x hilfreich)

Zumindest in Hessen könnte "Impfgegner" eine Erklärung sein, warum man als Eltern da nicht hin will, da hier im Rahmen der U7a der Impfstatus geprüft wird.

Ansonsten fallen mir wenig Gründe ein, warum man sich "bewußt" gegen die Untersuchung entscheiden will.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
spatenklopper
Status:
Bachelor
(3489 Beiträge, 1950x hilfreich)

Zitat (von Akkarin):
...da hier im Rahmen der U7a der Impfstatus geprüft wird.

Richtig, er wird geprüft und es werden Empfehlungen ausgesprochen, mehr aber auch (leider) nicht.

Zitat:
Ansonsten fallen mir wenig Gründe ein, warum man sich "bewußt" gegen die Untersuchung entscheiden will.

Mir schon, die haben aber durchgehend eine strafrechtliche Relevanz.

Dies soll KEINE Unterstellung an den TE sein!!!!

-- Editiert von spatenklopper am 04.01.2017 16:07

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
lalelupopokakadu
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Akkarin):
Zumindest in Hessen könnte "Impfgegner" eine Erklärung sein, warum man als Eltern da nicht hin will, da hier im Rahmen der U7a der Impfstatus geprüft wird.

Ansonsten fallen mir wenig Gründe ein, warum man sich "bewußt" gegen die Untersuchung entscheiden will.

Unsere Tochter hat jede Impfung mitgemacht. Daher könnt Ihr "Impfgegner" zukünftig in diesem Thema außen vorlassen. Wie schon erwähnt, ist die U7a lediglich zum Lücke schließen und daher, war diese aus unserer Sicht nicht relevant. Wir nehmen selbstverständlich wieder an der U8 teil, sowie an allen vorhergegangenen (U1-U7) auch. Lediglich die Lückenfüller, werden wir sofern möglich, auslassen.

Daher danke, für Eure Beiträge.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
fb367463-2
Status:
Lehrling
(1273 Beiträge, 828x hilfreich)

Ich verstehe nicht ganz, warum diese typisch deutsche Mentalität des"Prinzips" jedes Mal soweit gehen muss, dass man sich einer gegebenenfalls strafrechtlichen Relevanz aussetzen muss. Dies ist aber ein rein rhetorischer "Beitrag", muss nicht beantwortet werden.

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
wirdwerden
Status:
Heiliger
(21568 Beiträge, 8576x hilfreich)

Du, das kann ich Dir erklären. Wir haben (leider) in Deutschland inzwischen so viele Kindsmißhandlungen, Kindsvernachlässigungen u.s.w. , dass man sich bemüht, eben diese Kinder zu erfassen. Und das ganz zeitig. Leider nimmt die Erziehungsfähigkeit der Eltern ab, darüber gibt es wissenschaftliche Untersuchungen. Im Augenblick wird versucht, diese Lücke durch ärztliche Untersuchungen zu füllen. Ob das der richtige Weg ist, das wird die Zukunft zeigen.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
spatenklopper
Status:
Bachelor
(3489 Beiträge, 1950x hilfreich)

Zitat (von lalelupopokakadu):
Lediglich die Lückenfüller,

Da liegt die Diskrepanz, man sollte die U7a nicht als Lückenfüller sehen, die macht durchaus Sinn.
Im Endeffekt ist es aber (meistens) keine Pflichtuntersuchung, daher der Jugendhilfe einfach mitteilen, dass man sich gegen die U7a entschieden hat und zur U8 wieder vorstellig wird.

-- Editiert von spatenklopper am 05.01.2017 09:34

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Wann dürfen Kinder zu Hause ausziehen?
Die Antworten findet ihr hier:


Wenn die Kinder flügge werden

Welche Rechte haben Minderjährige, die ihr Elternhaus verlassen wollen und wo haben die Eltern doch noch ein Wörtchen mitzureden? / Erwachsenwerden ist schwer. ... mehr