Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
470.825
Registrierte
Nutzer

Grundsteuer umlegbar wenn der Bescheid nicht auf den Vermieter läuft?

20.5.2016 Thema abonnieren Zum Thema: Vermieter Grundsteuer
 Von 
ks2911
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Grundsteuer umlegbar wenn der Bescheid nicht auf den Vermieter läuft?

Hallo und guten Abend,

ich habe heute die Nebenkostenabrechnung unseres alten Vermieters erhalten, es handelt sich um eine gemietete Eigentumswohnung. Anbei war der Grundsteuerbescheid. Nun lautet dieser aber auf den Namen des Sohnes und nicht auf den Namen des Vermieters. Darf der Vermieter diese Kosten dann auf mich umlegen?
Ein Eigentümerwechsel oder Vermieterwechsel wurde uns nicht bekannt gegeben.

Ich bin auf die Antworten gespannt.

Vielen Dank.

Verstoß melden

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 2782 weitere Fragen zum Thema
Vermieter Grundsteuer


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Liane46
Status:
Student
(2467 Beiträge, 955x hilfreich)

Es dürfte doch wohl allgemein bekannt sein, dass die Grundsteuer einer Wohnung auf den Mieter umlegbar ist. Da dürfte doch wohl nur wichtig sein, dass die genannte Adresse des Bescheides stimmt, auf wessen Namen die Chose läuft ist zweitrangig.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Anitari
Status:
Student
(2012 Beiträge, 994x hilfreich)

Zitat (von Liane46):
Es dürfte doch wohl allgemein bekannt sein, dass die Grundsteuer einer Wohnung auf den Mieter umlegbar ist.

Sofern vertraglich vereinbart.

Zitat (von Liane46):
Da dürfte doch wohl nur wichtig sein, dass die genannte Adresse des Bescheides stimmt, auf wessen Namen die Chose läuft ist zweitrangig.

Nö.

Signatur: „Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
ks2911
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Das Grundsteuer berechnet werden kann, sofern im Mietvertrag (123recht.net Tipp: Mietvertrag Vorlage Wohnung ) aufgeführt, ist mir schon klar.
Aber ich habe den Vertrag mit meinem Vermieter geschlossen und dieser zahlt die Grundsteuer gar nicht,
da der Sohn die Wohnung offensichtlich nun "besitzt". Der Steuerbescheid läuft auf den Sohn, nicht auf meinen
Vermieter. Deswegen die Frage, ob das dann überhaupt auf mich umlegbar ist, denn was habe ich mit dem
Sohn zu tun???

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Anitari
Status:
Student
(2012 Beiträge, 994x hilfreich)

Vermieter und Eigentümer müssen nicht zwingen dieselbe Person sein.

Was genau steht im Mietvertrag zu Betriebskosten?



-- Editiert von Anitari am 20.05.2016 18:43

Signatur: „Sie hören von meinem Anwalt" ist die erwachsene Version von „Das sage ich meiner Mama"
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(27545 Beiträge, 8191x hilfreich)

Die Frage ist hier, ob der Vermieter seinem Sohn die Grundsteuer erststattet hat und auf welcher rechtlichen Grundlage das erfolgt ist.

Wenn eine Erstattung erfolgt ist, kann der Vermieter die Grundsteuer auch umlegen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
AltesHaus
Status:
Bachelor
(3588 Beiträge, 872x hilfreich)

Es ist oft so, dass die Bescheide auf anderen Namen laufen, wenn die Objekte innerhalb eines Jahres einen Besitzerwechsel haben. Der Grundsteuerbescheid läuft (weil nur 1x im Jahr ausgestellt) auf den, der am Tage der Ausstellung Besitzer der Liegenschaft war.

Das Objekt eines Bekannten läuft auch auf den Namen des Sohnes (spart dieser irgendwann mal Erbschaftssteuer), aber zahlen tun die Eltern, die rechnen auch mit den Mietern ab.

Gut möglich, dass der Eigentümer eurer Wohnung es vor der Veräußerung genauso gehandhabt hat.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Lula123
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 0x hilfreich)

Interessant ist hier, warum wurden die Mieter eigentlich nicht über den Besitzerwechsel informiert? Gilt nicht generell ein Vorkaufsrecht für den Mieter?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Ver
Status:
Master
(4058 Beiträge, 2080x hilfreich)

Zitat (von Lula123):
Interessant ist hier, warum wurden die Mieter eigentlich nicht über den Besitzerwechsel informiert? Gilt nicht generell ein Vorkaufsrecht für den Mieter?

1.
Ist das ein alter Thread.

2.
Der Sohn hat vermutlich die Wohnung nicht gekauft, sondern schon einmal geschenkt bekommen und der Vater bleibt Niesbraucher, d.h. er bekommt die Einnahmen und muss (wenn im Übertragungsvertrag vereinbart) auch die Kosten tragen. Dazu gehört auch die Grundsteuer.

3.
Wieso gilt generell ein Vorkaufsrecht für den Mieter?

4.
Der Vermieter bleibt doch derselbe, warum sollte es damit

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Lolle
Status:
Student
(2336 Beiträge, 1227x hilfreich)

Zitat (von Lula123):
Interessant ist hier, warum wurden die Mieter eigentlich nicht über den Besitzerwechsel informiert? Gilt nicht generell ein Vorkaufsrecht für den Mieter?

Uralter Thread
völlig daneben

Besitzer der Wohnung ist ja sowieso der Mieter.
Wer der Eigentümer der Wohnung ist, ist völlig egal, weil Vermieter und Eigentümer sehr wohl unterschiedliche Personen sein können.
http://www.recht-kinderleicht.de/eigentum/

Und auch die Sache mit dem Vorkaufsrecht ist unzutreffend > BGB § 577
Davon, dass hier Wohneigentum begründet worden wäre, wurde nichts erwähnt und außerdem gilt dies nicht bei Übertragung an Familienangehörige.

Signatur:Es hilft nichts,das Recht auf seiner Seite zu haben.Man muss auch m.d. Justiz rechnen - D Hildebrand
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Nebenkostenabrechnung, worauf muss man achten?
Die Antworten findet ihr hier:


Nebenkosten: Vermieter ist nicht verpflichtet angemessene Vorauszahlungen zu verlangen

von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Betriebskosten sind verbrauchsabhängig und können nicht im Vorhinein kalkuliert werden / Leider nicht selten kommt es vor, dass bereits bei der ersten Nebenkostenabrechnung eine erhebliche Nachzahlung fällig wird, die ein großes Loch in die Kasse des Mieters reißt. .. mehr

Rückzahlung der Nebenkosten bei fehlender Betriebskostenabrechnung

von Rechtsanwalt Maximilian A. Müller
BGH rettet Vermieter: Vorauszahlungen von Betriebskosten können von Mietern nur noch eingeschränkt zurück verlangt werden / Betriebskostenabrechnungen sind lästig. Sie sind langwierig, schwierig und kompliziert. Sie sind aber vor allem auch eins: sehr fehleranfällig. Statistisch dürfte die Mehrheit aller Abrechnungen fehlerhaft sein. mehr