Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.406
Registrierte
Nutzer

Grundsicherung Elternteil bei Kindereinkommen >100T

11.1.2016 Thema abonnieren Zum Thema: Grundsicherung
 Von 
Skipper77
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Grundsicherung Elternteil bei Kindereinkommen >100T

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bräuchte zu folgendem Thema Hilfestellung:

Mein Vater ist 75 Jahre alt und noch selbstständig. Er erhält 950 Euro Rente und muss sich deshalb durch Selbstständigkeit
etwas dazuverdienen. Problem ist, dass er die letzten Jahre Schulden angehäuft hat, die jetzt eine hohe monatliche
Belastung darstellen und eine Privatinsolvenz nur eine Frage der Zeit ist.
Ich habe zwei Brüder - der jüngste fängt gerade (mal wieder) zu studieren an und brauch finanzielle Unterstützung (da Drittstudium
fällt BaföG weg). Mein anderer Bruder ist gerade mit dem Studium fertig und fängt jetzt zu arbeiten an. Ich selbst
arbeite schon seit langem und verdiene ca. 103.000 Euro Brutto.

Jetzt ist meine Frage (da es ja bei der Grundsicherung die Klausel gibt, dass wenn ein Kind mehr als 100.000 Euro Brutto
verdient, für das betroffene Elternteil die Grundsicherung entfällt) ob, und wenn ja, welche Kosten bzw. Belastungen meinem
Bruttoverdienst angerechnet werden können. Ich unterstütze gerade schon meinen kleinen Bruder finanziell, damit
er studieren kann so dass ich es mir nicht leisten kann, nun auch noch die finanziellen Bürden meines Vaters zu übernehmen.

Gibt es über die Grundsicherung hinaus noch andere Möglichkeiten, finanzielle Unterstützung für meinen Vater zu beantragen?

Vielen Dank !

Verstoß melden

Bescheid anfechten?

Ein erfahrener Anwalt im Sozialrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 138 weitere Fragen zum Thema
Grundsicherung


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Heiliger
(21522 Beiträge, 11432x hilfreich)

Gibt es über die Grundsicherung hinaus noch andere Möglichkeiten, finanzielle Unterstützung für meinen Vater zu beantragen? Nö. Allerdings gibt es auf Ihrer Seite die Möglichkeit, die Unterstützung des Vaters steuerlich abzusetzen. Und beim Spitzensteuersatz spült das ordentlich Geld zurück in Kasse...

Signatur: Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
alida
Status:
Student
(2571 Beiträge, 512x hilfreich)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Skipper77
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

in wie weit soll der Gesetzesauszug hilfreich sein. Da steht auch nur das die Grenze bei 100T Euro liegt und nicht, ob Ausgaben hier gegengerechnet werden können.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
alida
Status:
Student
(2571 Beiträge, 512x hilfreich)

Alles lesen, bitte!

Zitat:
(3) Unterhaltsansprüche der Leistungsberechtigten gegenüber ihren Kindern und Eltern bleiben unberücksichtigt, sofern deren jährliches Gesamteinkommen im Sinne des § 16 des Vierten Buches unter einem Betrag von 100 000 Euro liegt.

Dann habe ich noch den § 16 des Vierten Buches verlinkt. Muss ich den auch noch zitieren oder könntest du nicht selbst nachschauen? Na gut...

Zitat:
Gesamteinkommen ist die Summe der Einkünfte im Sinne des Einkommensteuerrechts; es umfasst insbesondere das Arbeitsentgelt und das Arbeitseinkommen

Durch das Einkommensteuergesetz wühlst du dich bitte alleine. Nur soviel, es werden bei allen Einkunftsarten mindestens die Werbungskosten abgezogen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
muemmel
Status:
Heiliger
(21522 Beiträge, 11432x hilfreich)

Nun ja - ich löse das Rätsel mal auf: Der Gesamtbetrag der Einkünfte, vermindert um die Sonderausgaben und die außergewöhnlichen Belastungen, ist das Einkommen. So steht es im EStG, § 2(4). Insofern dürfte die Unterstützung des Bruders, als außergewöhnliche Belastung, angerechnet werden. Und falls der mal nicht mehr unterstützt werden muß, gäbe es noch die Sonderausgaben - falls Sie in der Kirche sind, dürften ja allein schon 2.300 Euro Kirchensteuer anfallen, die da abzugsfähig sind. Und ansonsten kann man bekanntlich steuerabzugsfähig spenden.

Signatur: Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
spatenklopper
Status:
Bachelor
(3783 Beiträge, 2031x hilfreich)

Es braucht dort nicht mal Spenden, eine private Altersvorsorge hilft hier ungemein.....

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
alida
Status:
Student
(2571 Beiträge, 512x hilfreich)

Warum noch private Altersvorsorge?
Es werden wohl ganz ohne die bereits genügend Sozialversicherungsbeiträge anfallen - Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Skipper77
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Vielen Dank an euch alle für eure Mühe! Ihr habt mir sehr weitergeholfen!!!!
Danke

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
muemmel
Status:
Heiliger
(21522 Beiträge, 11432x hilfreich)

Es werden wohl ganz ohne die bereits genügend Sozialversicherungsbeiträge anfallen - Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung. Richtig - sind auch alles Sonderausgaben (bis auf die ALV, aber das macht hier kaum einen Unterschied). Insofern wird wohl weder Spende noch private Altersvorsorge notwendig werden...

Signatur: Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

BAföG Antrag abgelehnt - was jetzt?
Die Antworten findet ihr hier:


BAföG-Antrag abgelehnt - was jetzt?

Wann kann das BAföG-Amt einen Antrag ablehnen und was kann man als betroffener Student dagegen tun? / Vom BAföG-Amt flattert der Ablehnungsbescheid ins Haus. Für viele Studenten bricht eine Welt zusammen. mehr