Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
462.490
Registrierte
Nutzer

Grundgesetz und Erbschaftssteuer

1.1.2009 Thema abonnieren Zum Thema: Grundgesetz
 Von 
Heurekus
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 6x hilfreich)
Grundgesetz und Erbschaftssteuer

Kann mir ein juristisch beschlagener Mitmensch einmal erklären, mit welchen Argumenten der Staat sich das Recht nimmt, Steuern auf ein Erbe zu erheben?
Ich weiß, er macht es einfach, aber warum? Und wie ist es in anderen Ländern?Ich sehe darin eine Enteignung. :zoff:

Verstoß melden

Grundrechte verletzt?

Ein erfahrener Anwalt für Grundrechte gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 23 weitere Fragen zum Thema
Grundgesetz


10 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-2145
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 12x hilfreich)

--- editiert vom Admin

5x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest123-2151
Status:
Frischling
(48 Beiträge, 12x hilfreich)

--- editiert vom Admin

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Ebenezer
Status:
Lehrling
(1211 Beiträge, 518x hilfreich)

Das Recht ergibt sich daraus, dass es ohne den Staat überhaupt kein Eigentum gäbe.

Das Eigentum ist die rechtlich geschützte Befugnis, seinen Besitz nach eigenem Gutdünken zu verwenden. Dieser rechtliche Schutz erfolgt durch den Staat und wird auch durch diesen (Polizei, Gerichte) verteidigt.

In der Folge hat der Staat das Recht, einen Teil dieser von ihm geschaffenen Rechte an sich zu ziehen, um diesen Schutz und seine Existenz sicherzustellen (z.B. um Polizei und Gerichte zu bezahlen).

quote:
Artikel 14

(1) Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.

(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.


Dies erfolgt durch Steuern, u.a. auch die Erbschaftssteuer.

Einige wenige Staaten (Australien, Schweden und Portugal) erheben keine Erbschaftssteuer. In vielen (z.B. den USA) ist sie aber erheblich höher als in Deutschland.

Hinzu kommt, dass in Deutschland ganz erhebliche Freibeträge gelten, so dass z.B. der Ehepartner erst ab einem Erbe von 500.000,00 € überhaupt Erbschaftssteuern bezahlt. Angesichts dieses (nicht gerade kleinen) Freibetrages kann zumindest ich nichts verwerfliches an einer allgemeinen Erbschaftssteuer erkennen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
georg2000
Status:
Schüler
(260 Beiträge, 44x hilfreich)

***Ich will auch keine Steuern bezahlen*** Aber alle Vorteile hier genießen.

Oh Man, irgendwie muß das alles hier auch bezahlt werden.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12313.03.2009 19:03:35
Status:
Lehrling
(1679 Beiträge, 206x hilfreich)

quote:

***Ich will auch keine Steuern bezahlen*** Aber alle Vorteile hier genießen.

Oh Man, irgendwie muß das alles hier auch bezahlt werden.



Sehe ich auch so.

Eine niedrige Erbschaftssteuer ist wohl auch der Hauptgrund warum die Vermögensschere in den meisten Ländern immer weiter auseinandergeht.
Erben ist kein Leistungsmerkmal sondern Glückssache.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Wellkamp
Status:
Praktikant
(962 Beiträge, 352x hilfreich)

Naja, das Gegenargument wäre aber, daß das Vererbte ja alles schon x-fach besteuert wurde und woraus sich ergeben soll, daß es "fair" ist, nur wegen des Todesfalls noch einmal Steuern zu erheben.

Bekanntermaßen ist das ja gerade beim Vererben einer ganzen Firma teilweise ruinös, wenn die Erbschaftssteuer deutlich über den Gewinnen der Firma liegt.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guest-12313.03.2009 19:03:35
Status:
Lehrling
(1679 Beiträge, 206x hilfreich)

Das mit dem Vererben von Betrieben bzw. Anteilen ist in der Tat nicht trivial.
Es sei denn es handelt sich nur um Aktien oder andere operativ wenig einflußreiche Anteile. Eine Verstaatlichung will ja auch keiner.

Wenn das Geld schon vorher mehrfach besteuert wurde, wie Wasser im Erdkreislauf mehrfach durchgelaufen ist, dann spricht ja aus sozialpolitisch auch nicht gegen eine abermalige Besteuerung mit Augenmaß für eben Problemfälle wie direktes betriebliches Vermögen. Ist dann ja wohl Geschmackssache.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Heurekus
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 6x hilfreich)

Nur wer an staatlichen Selbstverständlichkeiten rüttelt und damit auf Ungerechtigkeiten aufmerksam macht, wird etwas bewegen! :neck: :zoff:

Was maestro und georg da mitteilen, erinnert ein bißchen an den letzten deutschen Kaiser, der, um den 1. Weltkrieg finanzieren zu können, die Sektsteuer einführte. :(
Und die gibt es noch heute, obwohl dieser Krieg schon lange, lange vorüber ist!

Ich halte die Erbschaftssteuer für sittenwidrig.
(leider hört keiner auf mich :schock: :)

-- Editiert von Heurekus am 22.01.2009 12:24

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Pachlus
Status:
Lehrling
(1932 Beiträge, 327x hilfreich)

°leider hört keiner auf mich!°
So ist das im Leben! :)

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
guest123-2170
Status:
Lehrling
(1592 Beiträge, 480x hilfreich)

--- editiert vom Admin

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden