Gleichbehandlung bei Sonderzahlungen

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Gleichbehandlung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Selbst dann, wenn ein Arbeitgeber weder individual- noch kollektivvertraglich zu Sonderzahlungen an seine Arbeitnehmer verpflichtet ist, hat er sich bei seiner Entscheidung, ob und unter welchen Voraussetzungen er seinen Arbeitnehmern zusätzliche Leistungen gewährt, an den arbeitsrechtlichen Grundsatz der Gleichbehandlung zu halten. Zu dieser Entscheidung gelangt jetzt das Bundesarbeitsgericht in einem aktuellen Urteil (Az. : 10 AZR 666/08).

Ein Arbeitgeber dürfe einzelnen Arbeitnehmern nur aus sachlichen Kriterien eine Sonderzahlung vorenthalten, beispielsweise aufgrund unterschiedlicher Arbeitsbedingungen.

B. Alexander  Koll
seit 2007 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Rütersbarg 48
22529 Hamburg
Tel: 040 - 432 603 30
Web: www.k7-recht.de
E-Mail:
Arbeitsrecht, Kündigungsschutzrecht, Betriebsverfassungsrecht, Insolvenzrecht, Vertragsrecht
Preis: 49 €
Antwortet: ∅ 15 Std. Stunden

Sofern er allerdings aus sachfremden Motiven Arbeitnehmer schlechter stellt, könnten diese deshalb verlangen, genauso wie die begünstigten Arbeitnehmer behandelt zu werden, so das BAG. Dieser Grundsatz gelte selbst dann, wenn der Arbeitgeber gegen das Maßregelungsverbot des § 612 a BGB verstößt und Arbeitnehmer von einer Sonderzahlung ausnimmt, weil diese in zulässiger Weise ihre Rechte ausgeübt haben.

B. ALEXANDER KOLL / RECHTSANWALT

K//7 KANZLEI FÜR ARBEITSRECHT
RÜTERSBARG 48
22529 HAMBURG
T 040 43260330
F 040 43260329
INFO@K7-RECHT.DE
WWW.K7-RECHT.DE
Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Unwirksamkeit einer Kündigung bei fehlender Gleichbehandlung
Arbeitsrecht Benachteiligungsverbot nach dem AGG