Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.271
Registrierte
Nutzer

Gleichbehandlung bei Mieterhöhung wegen Modernisie

7.1.2010 Thema abonnieren Zum Thema: Mieterhöhung
 Von 
Caro0815
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 2x hilfreich)
Gleichbehandlung bei Mieterhöhung wegen Modernisie

Hallo Forum,
ich beabsichtige, an meinem vermieteten 7-FH einige Modernisierungsmaßnahmen durchführen zu lassen. Grundsätzlich könnte ich meines Wissens die Kosten durch eine Mieterhöhung auf die Mieter umlegen. Ich möchte jedoch nur bei zwei Mietern die Miete wegen Modernisierung erhöhen, da diese deutlich weniger zahlen als die anderen. Wäre es grundsätzlich zulässig, die (anteiligen) Kosten nur auf diese beiden Mieter umzulegen und den anderen Mietern die Mieterhöhung zu ersparen? Somit könnte ich die Mieten der einzelnen Mieter angleichen. Für eine Antwort bedanke ich mich im Voraus.
Falls ich mein Anliegen nicht ganz so verständlich ausgedrückt haben sollte, liegt das daran, dass ich hier Neuling bin und bitte dieses zu entschuldigen.
Gruß, Caro

Verstoß melden

Fragen zur Miete?

Ein erfahrener Anwalt im Mietrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 512 weitere Fragen zum Thema
Mieterhöhung


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12320.01.2010 09:40:40
Status:
Schüler
(483 Beiträge, 209x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Laird Mortimer
Status:
Lehrling
(1067 Beiträge, 148x hilfreich)

quote:
da diese deutlich weniger zahlen als die anderen

Der richtige Weg ist also:

Zuerst ganz normale Mieterhöhung für die beiden Mieter und anschließend Modernisierungserhöhung für alle Mieter (unter Beachtung der Formalien).



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Caro0815
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 2x hilfreich)

Vielen Dank für die superschnellen Tipps!
Von einer "normalen" Mieterhöhung möchte ich lieber absehen und nur die Mieterhöhung wegen Modernisierung durchsetzen. Diese ist nämlich weniger anfechtbar, da ich diese Kosten ja korrekt aufführen und nachweisen werde. Bei einer normalen Mieterhöhung sehe ich das Problem, dass es zwar einen Mietspiegel gibt, jedoch nicht eine eindeutige Zuordnung. Da die beiden besagten Mieter sehr streitsüchtig sind, ist mit einer Klage zu rechnen. Und wenn ich beispielsweise 40 Cent / qm mehr verlange und mit der Gesamtmiete immer noch deutlich unter dem qm-Preis des Mietspiegels liege, könnte ein gegnerischer Anwalt oder der Richter die Zuschläge bzw. Abzüge zum im Mietspiegel vorgesehenen Preis anders bewerten und ich erhielte dann einen Kompromissvorschlag, dass ich nur 20 Cent / qm mehr erhalte. Wenn ich dann die von mir zu tragenden Anwalts- und Gerichtskosten dagegen halte, hätte ich die Mieterhöhung wahrscheinlich erst in 10 Jahren raus. Dieses wissen die rechtschutzversicherten Mieter und deshalb klagen sie ja auch gegen jede Änderung. Mit Erfolg, denn sie zahlen heute noch die gleiche Miete wie bei ihrem Einzug vor 20 Jahren, weil der Voreigentümer aufgegeben hat. Bei einer Mieterhöhung durch Modernisierung sehe ich deutlich mehr Chancen.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(27760 Beiträge, 8301x hilfreich)

quote:
Bei einer Mieterhöhung durch Modernisierung sehe ich deutlich mehr Chancen.

Da kann es auch genügend Streitpotential geben und damit Anlass für eine Klage. Ich würde bei Deinem geplanten Vorgehen von einem streitsüchtigen Mieter z.B. erwarten, dass er wegen Verstoßes gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz klagt. Ob er so eine Klage gewinnen würde, ist eine ganz andere Sache. Prächtig kann man sich auch darüber streiten, wo die genaue Abgrenzung zwischen Modernisierungs- und Instandhaltungskosten liegt.

Da ist eine normale Mieterhöhung schon einfacher durchzusetzen. Wenn man natürlich als Vermieter selbst dann kein Klagerisiko eingehen will, wenn man offensichtlich im Recht ist, dann wird man auf keinem Weg eine Mieterhöhung durchsetzen können.


-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12307.01.2010 12:19:01
Status:
Praktikant
(777 Beiträge, 79x hilfreich)

Mache es wie Morti vorschlägt.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Laird Mortimer
Status:
Lehrling
(1067 Beiträge, 148x hilfreich)

Was interessiert Dich der Mietspiegel ?

Du hast doch fünf Vergleichswohnungen; such Dir die drei passenden raus.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Barni Gröllheimer
Status:
Lehrling
(1441 Beiträge, 213x hilfreich)

Beide Mieterhöhungen nach 558 BGB wie nach 559 BGB müssen gut begründet sein, da kommt man nicht drumherum.

Dass eine Modernisierungsmieterhöhung einfacher gehen soll, kann ich nicht erkennen. Ganz im Gegenteil es sind erheblich formale Vorschriften, wenn z.B. die Mieterhöhung nur 10% überschritten wird verlängert sich das ganze auf insgesamt 9 Monate etc.

Fazit: Zuerst Vergleichsmietenerhöhung/ortsübl. VglM und die muss sauber begründet sein. Je nach Mietspiegel gibt es Interpretationsspielraum, der exakt ausgelotet sein muss, v.a. was bzw. wie die zuständige Amtsgerichtssprechung üblicherweise vollzogen wird. München ist da anders wie Berlin oder Hamburg als Beispiel.

Es gibt also nicht nur gänzlich unterschiedliche Mietsppiegel sondern auch unterschiedliche praktische Anwendung der Rechtsprechnung Die kriegt mann dann raus, wenn man :

Haus und Grund (VorOrt) fragt
andere erfahrene Vermieter !
Internet
Anwälte die Vorort sind

Nicht so einfach das Ganze aber notwendig um in einem späteren Klageverfahren möglichst auf der sicheren Seite zu stehen !

Viel Glück !!!

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Caro0815
Status:
Frischling
(14 Beiträge, 2x hilfreich)

Nochmals danke für die vielen Ratschläge. Damit habe ich heute schon viel gelernt: Zum ersten, dass ich hier im richtigen Forum bin ;-) und zum zweiten, dass es anscheinend wohl keinen einfachen Weg gibt und eine Klage in solchen Fällen unausweichlich sein wird.
Wegen einer "normalen" Mieterhöhung hatte ich mich bereits von einem Anwalt beraten lassen. Dabei kam der Gedanke auf, dass ein Kompromiss sich zumindest finanziell nicht lohnen wird. Deshalb kam mir die Idee mit der Wohnraummodernisierungserhöhung. Aber dank eurer Beiträge werde ich mir dieses noch einmal durch den Kopf gehen lassen.
Einen schönen Abend noch. Cora

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Laird Mortimer
Status:
Lehrling
(1067 Beiträge, 148x hilfreich)

quote:
dass ein Kompromiss sich zumindest finanziell nicht lohnen wird

Deshalb sollte man auch keinen eingehen.

Bei zwanzig Jahre alten unterernährten Mieten dürfte ein Richter einen Vergleichsvorschlag ohnehin nicht ernstmeinen.



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Die wichtigsten Probleme im Mietrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Mietrecht

Kündigung, Renovierung, Nebenkosten, Mieterhöhung und mehr - die häufigsten Probleme zwischen Mieter und Vermieter / Das Mietrecht regelt das Mietverhältnis vom Mietvertrag bis zur Kündigung und dem Auszug des Mieters. Der Vermieter überlässt „sein Eigentum“ an den Mieter... mehr