Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.756
Registrierte
Nutzer

Gewährleistung Wohnmobil - Abzocke

22.1.2003 Thema abonnieren
 Von 
Huber
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Gewährleistung Wohnmobil - Abzocke

Wir haben ein 5,5 Jahre altes Wohnmobil gebraucht gekauft.
Kaufdatum: 17.12.02 - Abholung 20.12.02
Nachdem wir es an 220V-Anschluß angesteckt haben, ging die Wohnmobil-Heizung auf Störungs-blinken und das Ladegerät brummte im Takt. Auch beim Anlassen des Diesels ertönte ein undefinierbares Klickern im Motorraum. Da wir, was wir dem Händler mitteilten, totale Wohnmobil-Neueinsteiger sind, wußten wir nicht, was wir tun sollten. Wir brachten das Wohnmobil zum Händler. Nach 11 Tagen bekamen wir es wieder, nachdem die Starterbatterie frisch aufgeladen wurde, mit dem Satz, jetzt funktioniert wieder alles, und es war nur ein Relais kaputt.
Wir fuhren frohen Mutes nach Hause. Zu hause sprang der Wagen nicht mehr an. Die Aufladung der Batterie vom Händler reichte nicht mal bis zum Einparken, außerdem stellten wir fest, daß die Batterie Säure verlierte. Auch die Heizung blinkte Störung und das Ladegerät brummte weiter im Takt. Am Wochenende konnten wir den Händler nicht erreichen, wir sprachen auf den Anrufbeantworter. Am Montag abend riefen wir den Händler nochmal an. Wir teilten dem Händler mit, das die Starterbatterie auslief und die Heizung blinkte und das Ladegerät brummte. Er meinte nur, wir sollen bei Ihm eine neue Starterbatterie kaufen, dann funktioniere alles wieder. Es kann nicht mehr lange dauern, dann ist die gesamte Stromversorgung im Wohnmobil kaputt. Er haftet für nichts. Wir kauften eine Starterbatterie. Es funktionierte die Heizung, das Ladegerät brummt nur noch leise und selbst das Klickern im Motorraum hat aufgehört.
Was uns so ärgert, daß der Händler bis zum letzten Moment geschwiegen hat, behauptete ein Relais sei kaputt, das Fahrzeug 11 Tage zum angeblichen Reparieren hatte, obwohl (haben wir jetzt erst erfahren) unter Reisemobilisten bekannt ist, das Heizungs-blinken und Brummen auf eine defekte Batterie hinweist.
Wenn die Starterbatterie nicht funktioniert, funktioniert auch der Rest des Wohnmobils nicht auf 220V.
Hätten wir den Händler nicht nochmal nachtelefoniert, wäre unsere gesamte Bordelektrik kaputt gegangen. Der Händler hätte dann das große Geschäft gemacht. Er nutzt unsere Unwissenheit als Neulinge total aus.
Wie kann man sich gegen eine solche Abzocke wehren?
Vielen Dank für Ihre Hilfe
:-(

Verstoß melden



1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
MCNeubert
Status:
Lehrling
(1337 Beiträge, 167x hilfreich)

Jetzt scheint ja alles in Ordnung zu sein - zumindest noch. Da würde ich mich nicht mehr groß ärgern - bringt ja nix - außerdem ist Euer Problem im Vergleich zu vielen anderen Fällen hier im Forum noch ziemlich "harmlos" - und vielleicht braucht ihr den Händler ja nochmal.

Es könnte ja sein, dass im Laufe eines Jahres noch Mängel am Wohnmobil auftreten - und dafür haftet der Händler. Er kann als Händler die Gewährleistung für das gebrauchte Wohnmobil auf nicht weniger als 1 Jahr beschränken. Wenn er etwas anderes behauptet ist das eine klatte Lüge - das versuchen aber viele Gebrauchtwagenhändler im Moment.

Auf Grund der Gewährleistung hättet Ihr eigentlich auch die Batterie nicht selbst zahlen müssen - die war schon beim Kauf völlig defekt (und nicht nur in einem altersbedingt schlechten Zustand) und deshalb hat er sie auf seine Kosten zu ersetzten.
Vielleicht könnt Ihr ihn ja nochmal darauf ansprechen - einen Anspruch auf Erstattung des Geldes hättet Ihr auf jeden Fall - ein großer Rechtsstreit wird sich aber wohl nicht lohnen. Aber auf jeden Fall bei nächsten Mängeln daran denken.

Viel Erfolg und Spaß mit dem Wohnmobil weiter.
Gruß
MCNeubert

michael@neubert.com
www.MCNeubert.de

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen