German Pellets Genussrechte GmbH: Chancen der Anleger auf Schadensersatz

Mehr zum Thema:

Wirtschaftsrecht Rubrik, German Pellets Genussrechte GmbH, Anleger, Schadenersatz, Anleihe

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Die German Pellets Genussrechte GmbH hat die German Pellets Genussrechte 2010/2015 emittiert. Nach Unternehmensangaben haben mehr als 3000 Anleger rund 42 Millionen Euro in die Genussrechte investiert. Ihr Geld könnte ebenso verbrannt sein wie das der Anleihe-Anleger der Muttergesellschaft German Pellets GmbH.

Über beide Gesellschaften wurde inzwischen das reguläre Insolvenzverfahren eröffnet und die Gläubigerversammlungen einberufen. Während die Versammlungen für die Gläubiger der drei Unternehmensanleihen vom 5. bis 7. Juli stattfinden, sind die Gläubiger der Genussrechte 2010/15 erst am 6. September an der Reihe. Ihre Forderungen können sie bis zum 12. Juli beim Insolvenzverwalter anmelden. Allerdings gelten Genussrechte im Insolvenzverfahren als nachrangige Forderungen, so dass zuerst die Ansprüche aller anderen Gläubiger befriedigt werden.

Arthur R. Kreutzer
seit 2013 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
80539 München
Wirtschaftsrecht, Internationales Recht, Zivilrecht, Strafrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Grundsätzlich gelten Genussrechte im Insolvenzverfahren als nachrangige Forderungen. Allerdings besteht auch die Hoffnung, dass die Genussrechte erstrangig behandelt werden, wenn sich z.B. die Verdachtsmomente der Staatsanwaltschaft erhärten sollten. Daher sollten auch die Genussrechte-Inhaber nicht auf die Anmeldung ihrer Forderungen verzichten. Die Hoffnung, dass ihre Forderungen in einem Insolvenzverfahren voll befriedigt werden, ist allerdings gering. Daher sollten auch weitere rechtlichen Möglichkeiten geprüft werden, um die drohenden finanziellen Verluste abzuwenden.

Das könnte Sie auch interessieren
Wirtschaftsrecht Alphapool GmbH: Festnahmen wegen Betrugsverdachts
Wirtschaftsrecht Anleihe der Beate Uhse AG: Einschnitte für die Anleger geplant
Wirtschaftsrecht Hamburgische Seehandlung: MS Pontremoli insolvent – Verjährung der Schadensersatzansprüche droht