394.881
Registrierte
Nutzer
 www.123recht.net » Forum » Verfahrensrecht » Gerichtskosten....

Gerichtskosten....

Leserwertung
(0):
 Thema bewerten!

659 Aufrufe

Gerichtskosten....

Wenn ein Urteil ausgesprochen wurde, in dem steht, dass sich die Kosten des Rechtsstreit gegeneinander aufgehoben werden, kann der Kläger dann Kosten des Gerichtsverfahrens verlangen?

Genau steht dort:
Unter Abweisung der Klage im übrigen werden die Beklagten (u.a. ich) verurteilt, jeweils 166 € nebst 5 % Zinsen über dem Basiszinssatz seit dem 18.05.2007 an den Kläger zu zahlen.

Die Kosten des Rechtsstreits werden gegeneinander aufgehoben.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Nun schickt der Kläger eine Aufstellung und erhebt dann Kosten für das Gerichtsverfahren...



von Finchen0382 am 10.01.2008 23:12
Status: Junior (67 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)


Noch unsicher oder nicht ganz Ihr Thema?
Auf Frag-einen-Anwalt.de antwortet Ihnen ein Rechtsanwalt innerhalb von 2 Stunden. Sie bestimmen den Preis.
>Gerichtskosten....
Die Kosten des Verfahrens werden gegeneinander aufgehoben heißt, dass jeder seine eigenen Kosten (Anwalts- Gerichtskosten) zu tragen hat.

Da du ja nur zur Zahlung von € 166,00 zzgl. Zinsen verurteilt wurdest und die Klage im übrigen abgewiesen wurde heißt das, dass der Kläger im großen und ganzen unterlegen ist. Und der Verlierer zahlt (meistens) die Kosten.

Warum die Kosten gegeneinander aufgehoben worden sind, weiß ich nicht. Manchmal macht man das, wenn es sich z.B. um Familienstreitigkeiten geht und beide Parteien 'Fehler' gemacht haben.

Hat der Kläger oder der Anwalt eine Kostenaufrechnung geschickt? Letzteres kann ich mir gar nicht vorstellen. Den Kläger darauf hinweisen, dass er gem. Urteil seine Kosten selber zu tragen hat und seine Forderung abwehren. Die € 166,00 zzgl. € 8,46 Zinsen (bis 11.01.08) zzgl. € 0,0377 Zinsen für jeden weiteren Tag unverzüglich an den Kläger überweisen und gut ist.

-----------------
"Scientia potentia est."


von Was weiss ich? am 11.01.2008 10:22
Status: Unsterblich (2308 Beiträge)
Userwertung:  2,9  von 5 (von 17 User(n) bewertet)

>Gerichtskosten....
Die Antwort von Was weiß ich? ist nicht ganz korrekt. Hinsichtlich der außergerichtlichen Kosten (= Kosten für RA, eigene Fahrtkosten, etc.) bedeutet gegeneinander aufgehoben, dass jeder seine Kosten selbst tragen muss. Bzgl. der Gerichtskosten muss hingegen jeder die Hälfte tragen. Da der Kläger im Zivilprozess einen Vorschuss zahlen muss, hat der Kläger gegen den Beklagten dann einen Ersatzanspruch.


von Eidechse am 14.01.2008 14:55
Status: Unsterblich (4144 Beiträge)
Userwertung:  4,1  von 5 (von 78 User(n) bewertet)


123recht.net ist Rechtspartner von:

394881
registrierte
Nutzer

durchschnittl. Bewertung

122798
beantwortete Fragen
10
Anwälte jetzt
online