Selbständige

Mehr zum Thema:

Arbeitsrecht Rubrik, Arbeitsrecht

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Wer auf eigene Rechnung arbeitet, trägt ein höheres Risiko: keine Bezahlung im Krankheitsfall, kein Kündigungsschutz, insgesamt weniger sozialer Schutz. Dafür kann er seine Tätigkeit frei gestalten. Selbständige sind sowohl persönlich als auch wirtschaftlich unabhängig . Die Abgrenzung erfolgt hauptsächlich nach den hier aufgezählten Kriterien.

Hinzugefügt werden kann, dass der Bezeichnung des abgschlossenen Vertrages als "Werkvertrag" oder der bisherigen Art der steuerrechtlichen Behandlung keine entscheidende Aussagekraft zukommt. Die Einteilung als Arbeitnehmer oder Selbständiger wird gesondert für das jeweilige Vertragsverhältnis vorgenommen und im wesentlichen auf inhaltliche Merkmale des konkreten Arbeitsverhältnisses gestützt.

Das zum Schutz von abhängigen Beschäftigten geschaffene Arbeitsrecht gilt für Selbständige nicht.

Als Selbständiger wurde z.B. ein Betriebsarzt beurteilt, der nur 13 Stunden pro Woche für das Unternehmen tätig war und gleichzeitig noch erhebliches Einkommen aus dem Betrieb einer freien Praxis bezog.
Die Zeitungszustellerin einer Sonntagszeitung wurde nicht als Arbeitnehmerin bewertet, weil sowohl die Inanspruchnahme durch den Arbeitgeber als auch die finanziellen Erträge nicht für eine persönliche oder wirtschaftliche Abhängigkeit ausreichten.

234
Seiten in diesem Artikel:
Seite  1:  Für wen gilt das Arbeitsrecht?
Seite  2:  Arbeitnehmer
Seite  3:  Arbeitnehmerähnliche Personen
Seite  4:  Selbständige
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Arbeitsrecht Arbeitsvergütung
Arbeitsrecht Kündigung
Arbeitsrecht Kündigungsschutz
Arbeitsrecht Urlaub
Arbeitsrecht Die wichtigsten Probleme im Arbeitsrecht