Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.339
Registrierte
Nutzer

Geld einffordern nach Straftat?!

11.1.2013 Thema abonnieren Zum Thema: Geld
 Von 
Jabbernaut
Status:
Beginner
(67 Beiträge, 40x hilfreich)
Geld einffordern nach Straftat?!

Hallo Community,

Letztes Jahr haben 2 betrunkene Männer mit 2 Bierflaschen auf mein Zweitwagen geworfen und dadurch ging die Windschutzscheibe kaputt. Ich konnte die Polizei verständigen und habe einen erwischt. Dieser wurde auch von mir Angezeigt. Nun habe ich ein Schreiben bekommen, dass Strafrechtlich wegen Minderwert es zu keiner weiteren folgen kommt und mir nun der Weg freisteht das Geld einzufordern. Er hat auch schon bei der Polizei ausgesagt, dass er es war und der Schaden dadurch entstanden ist.

Nun habe ich das Auto noch nicht reparieren lassen und habe mir jetzt Info Angebote zukommen lassen. Die Polizei sagte, ich soll dem Täter einfach ein Schriftstück zukommen lassen, in dem ich ihn auffordere das Geld an mich zu überweisen und im Anhang das Angebot von der Werkstatt.

Ist das Richtig so? Bzw. kann man dies so tun?
Ich habe jetzt ein Schriftstück erstellt in dem Vermerk ist, dass er innerhalb 14 Tage das Geld überweisen soll ansonsten schalte ich einen Anwalt ein und dessen kosten müsste er dann auch tragen, sofern er keine Rechtsschutz hat.

Ist das okay so? Gibt es Vorschriften oder Klauseln die zu beachten sind? Oder kann ich einfach sagen wenn er das zahlt ist alles vom Tisch?

Vielen Dank Jabber


-----------------
""

Verstoß melden

Wer den Schaden hat...?

Ein erfahrener Anwalt im Schadensrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 429 weitere Fragen zum Thema
Geld


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
muemmel
Status:
Heiliger
(21522 Beiträge, 11431x hilfreich)

Das ist alles korrekt. Wenn er nicht zahlt, sollten Sie aber weitere Schritte gut abwägen: Natürlich muß er Ihnen theoretisch neben dem Schaden Anwalts- und Gerichtskosten erstatten. Einem nackten Mann kann man aber bekanntlich nicht in die Tasche fassen - hat er wenig Geld, läßt sich ein Gerichtsurteil auch nicht vollstrecken. Googlen Sie mal "Pfändungsfreigrenze"- Sie werden staunen...

-----------------
" Lebenslänglich sind NICHT 25 Jahre!"

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen