394.695
Registrierte
Nutzer
 www.123recht.net » Forum » Existenzgründung » GbR oder freiberufliche Tätigkeit?

GbR oder freiberufliche Tätigkeit?

Leserwertung
(0):
 Thema bewerten!

860 Aufrufe
>GbR oder freiberufliche Tätigkeit?
quote:
Aus einem Hobby wird nun zeitweilige Arbeit da sich die Anfragen häufen...

Deinen Fehlinterpretation dieser unternehmerischen Tätigkeit könnte nachträglich nicht unerhebliche Probleme aufwerfen.
Ich gehe davon aus das du das 'Hobby' nicht angemeldet hast, keine Steuern dafür zahlst und auch keinerlei Versicherungen dafür hast?



quote:
Ich dachte mir, ich könnte hier einfach einen internet-auftritt erstellen in dem ich im impressum stehe (als privatperson)

Das geht natürlich nicht, da würdest du als Gewerbetreibende drin stehen müssen.

Als Privatperson stehtst auf deiner Bloggerseite wo du unentgeltlich Stricktipps gibst.



quote:
und mein Freund als ansprechpartner für die "Events" - natürlich ebenso als Privatperson.

Falls dies Insolvenzverwalter und/oder Gläubiger sehen, sollte man sich auf ein paar (unangenehme) Nachfragen einstellen.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"


von Harry van Sell am 20.07.2011 21:45
Status: Tao (25473 Beiträge)
Userwertung:  2,9  von 5 (von 552 User(n) bewertet)

>GbR oder freiberufliche Tätigkeit?
quote:
Da bis jetzt kein Gewerbe angemledet wurde, habt ihr euch schon der Steuerhinterziehung strafbar gemacht.

Der Steuerhinterziehung strafbar gemacht hätte sie sich, wenn nicht versteuert wurde.

Eine fehlende Gewerbeanmeldung löst keine strafbarkeit wegen Steuerhinterziehung aus. Bleibt aber wohl auch nicht ohne Konsequenzen.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"


von Harry van Sell am 20.07.2011 22:25
Status: Tao (25473 Beiträge)
Userwertung:  2,9  von 5 (von 552 User(n) bewertet)

GbR
Eine freiberufliche Tätigkeit scheidet aus, weil Sie keinen freien Beruf ausüben (z.B. Arzt, RA, Künstler etc.).

Sie beabsichtigen ein Kleingewerbe zu betreiben.

Zitat Wikipedia

Als Kleingewerbe wird in Deutschland ein Unternehmen bezeichnet, bei dem „das Unternehmen nach Art oder Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb nicht erfordert" (§ 1 Abs. 2 HGB).

Nur natürliche Personen und Gesellschaften bürgerlichen Rechts können Kleingewerbetreibende sein; andere Gesellschaften, die ein Gewerbe betreiben, sind immer Kaufmann i.S.v. § 1 HGB (vgl. § 6 HGB).

Der Kleingewerbetreibende wird zwar als Unternehmer, aber nicht als Kaufmann betrachtet. Viele Vorschriften des Handelsgesetzbuchs sind deshalb auf ihn nicht anwendbar. Er ist handelsrechtlich nicht dazu verpflichtet, Bücher zu führen. Er kann daher den Gewinn mittels Einnahmenüberschussrechnung ermitteln. Bei der Umsatzsteuer kann die Ist-Versteuerung gewählt werden, wodurch die Fälligkeit der Umsatzsteuer insbesondere bei säumigen Kunden, liquiditätsmäßig vorteilhaft, auf den Zeitpunkt des tatsächlichen Zahlungseinganges hinausgeschoben wird. Eine Buchführungspflicht kann sich aber aus steuerrechtlichen Vorschriften ergeben (§ 141 AO).

Kleingewerbetreibende treten im Geschäftsverkehr mit ihrem Nachnamen und mindestens einem ausgeschriebenen Vornamen auf, Hinweise auf die Tätigkeit oder die Branche sind zulässig, bspw. "Eisenhandel Werner Schmitt". Es ist aber möglich, dass im Zuge der Unternehmensnachfolge eine bestehende Unternehmensbezeichnung fortgeführt wird. In diesem Fall muss aber ein Hinweis auf den aktuellen Betreiber angefügt werden, hier bspw. "Eisenhandel Werner Schmitt, Inhaber Walter Hansel".


Eine GbR wäre daher schon eine mögliche Rechtsform. Dann sollte möglichst ein schriftlicher Gesellschaftsvertrag abgeschlossen werden.

Steuerlich sollten Sie die Anmeldung dieses Kleingewerbes mit dem Finanzamt abklären.



-----------------
" "


von Stefan 5 am 21.07.2011 09:51
Status: Unsterblich (3992 Beiträge)
Userwertung:  3,4  von 5 (von 67 User(n) bewertet)

>GbR oder freiberufliche Tätigkeit?
die Erträge aus diesen Events habe ich steuerlich natürlich angegeben, ein Kollege (Buchhalter) hat mir dabei geholfen und er meinte das sei alles noch im legalen Rahmen da die Erträge ja noch unter der 1.000 € Grenze/jahr lagen. Erst zukünftig wird aufgrund der anstehenden Aufträge die Summe steigen.

Selbstverständlich hatten wir das Hobby nicht angemeldet, ich melde ja auch nichts als Gewerbe an, wenn ich 2 x im jahr etwas gewinnbringend in eBay versteigere - und das war nichts anderes, erst für diese jahr stellt sich eine Art Regelmäßigkeit ein.

-----------------
""


von loanna am 21.07.2011 10:55
Status: Praktikant (12 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

>GbR oder freiberufliche Tätigkeit?
Naja diese damals noch einmaligen 1.000€ waren wohl weniger Gewinn, als vielmehr Aufwandsentschädigung schließlich hingen Wochen an Planung und Vorbereitung dran! Hier kann mir doch wohl noch niemand ernsthaft einen Strick draus drehen wollen, aber gut wir sind im Land der endlosen Bürokratie...

Aber ich finde hier sind die Grenzen doch wohl irgendwie fließen...hätte ich dann auch ein Gewerbe anmelden müssen als ich mein Motorrad besser als gedacht verkauft habe - wass natürlich jedermann hofft und somit im Endefekt auch auf Gewinnerzielung hinausläuft?

Erst jetzt wo Aufträge anstehen, machen wir es mit der Absicht neben der Kostendeckung auch einen Gewinn zu erzielen, aber wie gesagt hier soll ja auch ein Gewerbe angemeldet werden..

-----------------
""


von loanna am 21.07.2011 14:00
Status: Praktikant (12 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

>GbR oder freiberufliche Tätigkeit?

oh ja... allerdings, darum danke ich erstmal für die Informationen und melde als brave Bürgerin ein Gewerbe an, damit alles seinen Rechtmäßigkeit hat und das Finanzamt mir nicht die Bude stürmt.



-----------------
""


von loanna am 21.07.2011 15:23
Status: Praktikant (12 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

>GbR oder freiberufliche Tätigkeit?
quote:
Aber ich finde hier sind die Grenzen doch wohl irgendwie fließen...hätte ich dann auch ein Gewerbe anmelden müssen als ich mein Motorrad besser als gedacht verkauft habe

Nein, denn zum einen war das einmalig zum anderen auch nur eine einfache Angelegenheit.

Ein Event zuorganisieren ist jedoch in der Regel etwas umfangreicher und dürfte durchaus gewerblich sein.
Ganz sicher aknn amn nur sien wenn man alle Details der Arbeit kennen würde.
Spätestens ab dem 2. Mal ist es kein Hobby mehr.

Bei 5000 EUR Gewinn kommt die Steuer ins Spiel. Wenn da aber alles ordentlich angemeldet war, ist der dickste Klops schon weg.





-----------------
"Die Beiträge stellen ausschließlich meine persönliche Meinung/Interpretation dar !

"


von Harry van Sell am 21.07.2011 20:07
Status: Tao (25473 Beiträge)
Userwertung:  2,9  von 5 (von 552 User(n) bewertet)

>GbR oder freiberufliche Tätigkeit?
--- editiert vom Admin


von guest-12325.07.2011 09:26:37 am 24.07.2011 14:52
Status: Praktikant (21 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)

>GbR oder freiberufliche Tätigkeit?
--- editiert vom Admin


von guest-12326.07.2011 09:34:54 am 26.07.2011 07:04
Status: Frischling (8 Beiträge)
Userwertung:  0,0  von 5 (von 0 User(n) bewertet)


Noch unsicher oder nicht ganz Ihr Thema?
Auf Frag-einen-Anwalt.de antwortet Ihnen ein Rechtsanwalt innerhalb von 2 Stunden. Sie bestimmen den Preis.
123recht.net ist Rechtspartner von:

394695
registrierte
Nutzer

durchschnittl. Bewertung

122756
beantwortete Fragen
10
Anwälte jetzt
online