Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
472.680
Registrierte
Nutzer

GW Motorschaden nach 500km !

14.1.2003 Thema abonnieren Zum Thema: Motorschaden
 Von 
Tamer
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
GW Motorschaden nach 500km !

hallo!

ich habe mir am 30.12.2002 von privat einen ford mondeo td kilometerstand 106.000km für 3000euro gekauft.
am 11.01.2003 also keine 2 wochen später ist der zahnriemen gerissen,jetzt sind die ventile & kolben hinüber,die nockenwelle ist gebrochen und der zylinderkopf hat einen riss,das wären ca. 2000 euro reperatur kosten.leider steht im kaufvertrag dass er das fahrzeug unter ausschluss jeglicher gewährleistung verkauft hat.ich hab den verkäufer angerufen und ihn gefragt ob er den zahnriemen gewechselt hätte weil die alle 60.000 gewechselt werden müssten,er verneinte,und ich schilderte ihm dann den schaden,er meinte halt dass ich pech gehabt hätte.
wie soll ich vorgehen?hab ich chancen? bitte helft mir!!!!!!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 172 weitere Fragen zum Thema
Motorschaden


9 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Tamer
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

schade,keine antworten......

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Steiger
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Meines Erachtens hast Du wirklich Pech gehabt, denn es hätte ja in Deinem Ermessen gestanden, mal ins Kundendienstheft zu gucken, ob der Zahnriemen wirklich wie vorgeschrieben gewechselt wurde. Fehlende Inspektionen laut Scheckheft als erheblichen Mangel einzuklagen, wird praktisch unmöglich sein. Im Grunde biste ja wirklich selber schuld, weil Du Dich zu spät informiert hast.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Tamer
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

tja,hab ich wohl pech gehabt,wenigstens bin ich beim nächsten mal schlauer.
:(

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
consulting
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 2x hilfreich)

Steiger hat den Nagel auf den Kopf getroffen.

Die Sache hat aber noch einen wunderbaren Aspekt:
Zumindest hätte nach dem Kauf eine eingehende Inspektion wahrscheinlich den Schaden vermieden. Dazu gehört dann auch, Keil- und Zahnriemen zu prüfen (evtl. die entspr. Deckel abbauen).

Die Blauäugigkeit mancher Verbraucher ist kaum zu fassen. "Dat daaf nix kosten", hämmert es im Hirn. Es soll bloß funktionieren, und wenn nicht, sollen möglichst andere dafür aufkommen. Welch eine Welt...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Tamer
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

wenn er mir sagt dass alles 100% korrekt ist an dem auto,dann glaube ich das auch.leider war das nur mündlich

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Steiger
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Na ja, Tamer, als Du das Auto gekauft hast, war ja wirklich alles in Ordnung. Noch. Denn Zahnriemen pflegen plötzlich zu reißen. Es ist aber tatsächlich so, dass jede Werkstatt Dir dringlich zum Austausch geraten hätte. Ich bin weder RA noch Autohändler, meine aber schon, dass zum Autokauf natürlich ein Blick ins Kundendienstheft gehört, in dem alle wichtigen Informationen enthalten sind. Faustregel für Gebrauchtwagen-Käufer ist gewöhnlich: Zahnriemen-Austausch fällig = Kaufpreis-Abzug in Höhe der Reparaturrechnung. Da hast Du leider Geld verschenkt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
consulting
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 2x hilfreich)

Eine Bekannte hat gerade frisch ein Auto gekauft. Es war unter einem Dutzend anderen das einzige, das durch die Begleitpapiere überzeugte: Alle Inspektionen waren nach Datum ("alle 6 Monate oder..."; "alle 12 Monate oder...") durchgeführt, nicht nach Kilometerstänen, denn das Auto war wenig gefahren.
Das Auto wurde als "Unfall vorn links (fachgerecht repariert)" deklariert, obgleich der Vorbesitzer beim Herausfahren aus der Garage nur den Torrahmen gestreift hatte.
Das Fahreug wurde bei einem Händler gekauft, der offizieller Haupthändler dieser Marke ist. Es war laut Vergleich im Internet sogar sehr günstig und ca. 2.500,00 Euro günstiger als die Durchschnittpreise im Internet für Auto mit meist doppelter Laufleistung oder noch mehr.
Nichts wurde mündlich belassen. Im Übergabeprotokoll wurden ein halbers Dutzend Position geändert bzw. konkretisiert.

Das Fahrzeug wurde absichtlich nicht einmal probegefahren. Das ist im Protokoll vermerkt. Im Kaufvertrag steht "Das Fahrzeug ist technisch OK." - Es hat als Automatikwagen nur 24.000 km gelaufen.

Was soll das jetzt noch schiefgehen? - Es wurde überlegt in aller Ruhe gesucht, recherchiert und gehandelt. Nicht steht als "mündlich" irgendiwe im Raum. Genau handeln diemeisten Autokäufer aber NICHT. Und DARAN hapert es. Es kribbelt bei den meisten, wennes um ein anderes Auto geht. Zur Freude der Händler und Anwälte.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Tamer
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

nur zur info:habe die rechnung erhalten 1600euro reparaturkosten.
also an alle : achtet IMMER darauf ob der zahnriemen entsprechend ausgewechslet wurde beimentsprechenden kilometerstand
:(

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
consulting
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 2x hilfreich)

So, nun wollen wir mal aufhören zu hähmen.

Pass nun auf, dass Du pünktlich die Kopfschrauebn nachziehen läßt, bewahre alle Dokumente sorgfältig auf, verlass Dich auf NICHTS Mündliches, und denke daran: Was man Dir mündlich versichert und nicht schriftlich geben will, ist weder ernst gemeint noch später zu beweisen.

Und erzähle Deinen Fall so vielen Menschen wie möglich, damit sie lernen und auf der Hut sind. Wen ich selbst einen Fehler mache, bin ich der erste, der es laut rausschreit: "He, kukkt ma, wattich fürn Mist gemacht happ...!" - Da können sie nicht über mich herziehen und sehen blöd aus, wenn sie selbst mal einen Fehler vertuschen wollen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 20€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Denise Gutzeit Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer Richard Claas
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Wann geht ein Rücktritt vom KfZ-Vertrag?
Die Antworten findet ihr hier:


Rücktritt vom Kaufvertrag bei einem Unfallfahrzeug

von Rechtsanwalt Patric Nühlen
Häufig stellt sich nach dem Kauf eines gebrauchten PKW’s heraus, dass das Fahrzeug einen Unfallschaden hatte. Handelt es sich hierbei nicht um einen kapitalen ... mehr

Zum Rücktritt vom Kauf eines Neuwagens

von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Aktuelles Urteil des BGH zum Autokauf stärkt Position des Käufers eines mit einem Sachmangel behafteten Neuwagens / Der Käufer ... mehr