GSI Triebwerksfonds 3: Anleger stehen vor Verlusten

Mehr zum Thema:

Bankrecht Rubrik, GSI, Triebwerksfonds, 3, Verluste, Anleger, Beteiligung

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

 

Für die Anleger endet ihre Beteiligung am GSI Triebwerksfonds 3 voraussichtlich mit erheblichen Verlusten. Wie der Branchendienst „Fonds professionell“ online unter Berufung auf ein Anlegerschreiben berichtet, wurden die letzten drei Triebwerke verkauft und die Fondsgesellschaft werde nun liquidiert.

Arthur R. Kreutzer
seit 2013 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Maximilianstraße 33
80539 München
Tel: 089/12022575
Web: www.kanzleikreutzer.com
E-Mail:
Wirtschaftsrecht, Internationales Recht, Zivilrecht, Strafrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Preis: 99 €
Antwortet: ∅ 6 Std. Stunden

Allerdings erhalten die Anleger demnach nur noch eine Schlussausschüttung in Höhe von rund zehn Prozent. Das bedeutet auch, dass etwa zwei Drittel ihres eingesetzten Kapitals verloren sind. Insgesamt haben die Anleger rund 26 Millionen US-Dollar in den GSI Triebwerksfonds 3 investiert. Das Geld floss wiederum in zehn Ersatztriebwerke für Flugzeuge, die nun alle verkauft sind. Die erhofften Renditen für die Anleger, die sich 2008 an dem Fonds beteiligen konnten, sind allerdings nicht geflossen. Stattdessen endet die Beteiligung nun voraussichtlich mit erheblichen Verlusten.

Rechtliche Einschätzung der Kanzlei Kreutzer, München: Für die Anleger muss das Geld noch nicht endgültig verloren sein. Ihre Beteiligung am GSI Triebwerksfonds 3 kann möglicherweise rückabgewickelt werden. Denn sie hatten einen Anspruch auf eine anleger- und objektgerechte Beratung. Dazu gehört, nicht nur die Vorteile der Beteiligung herauszustellen, sondern auch über die bestehenden Risiken umfassend aufzuklären. Zu diesen Risiken zählen beispielsweise die mangelnde Fungibilität, das Wiederaufleben der Kommanditistenhaftung und insbesondere auch die Möglichkeit des Totalverlusts. Ebenso muss über hohe Weichkosten oder Vermittlungsprovisionen aufgeklärt werden. Bei der Vermittlung von Fondsbeteiligungen ist diese Aufklärung erfahrungsgemäß häufig ausgeblieben. Risiken wurden oftmals ganz oder teilweise verschwiegen. Aus einer fehlerhaften Anlageberatung können sich Schadensersatzansprüche der Anleger ergeben und die Geldanlage kann dann rückabgewickelt werden.

Wollen Sie mehr wissen? Lassen Sie sich jetzt von diesem Anwalt schriftlich beraten.
Diskutieren Sie diesen Artikel
Das könnte Sie auch interessieren
Wirtschaftsrecht Hansa Treuhand HT Twinfonds: Nach MS HS Bach auch MS HS Bizet insolvent
Wirtschaftsrecht Hansa Treuhand Flottenfonds V: Auch MS HS Berlioz in der Insolvenz
Bankrecht Gewa-Tower: Möglichkeiten der Anleger nach Baustopp und Insolvenz