Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
464.215
Registrierte
Nutzer

Führerscheinentzug - aber nicht gefahren

 Von 
horich
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Führerscheinentzug - aber nicht gefahren

Hallo und guten Abend,
habe gestern Abend die größte Dummheit meines Lebens gemacht.
Nach einem Fußballhallenturnier, bei dem ich einige Bier
getrunken habe, wollte ich mit 2 Freunden nach Hause. Mein
Freund bot sich an zu fahren, weil er meinte, ich hätte zu
viel getrunken. Ich gab ihm den Autoschlüssel, obwohl ich wußte, dass auch er etwas getrunken hatte. Wir kamen nur bis zur nächsten Ampel. Vor uns stand bei rot ein Auto. Bei grün fuhr die Fahrerin kurz an und bremste ab. Dabei fuhr mein Freund leicht hinten auf.
Die Fahrerin rief daraufhin die Polizei.
Weil ich meinen Freund nicht in die Pfanne hauen wollte sagte ich, dass ich gefahren bin. Auch dachte ich, es gibt Probleme mit der Versicherung, weil das Auto auf den Namen meiner Mutter zugelassen ist und außer mir kein anderer damit Fahren darf. Was man alles so denkt.
Danach das volle Programm mit blasen und Blutabnahme.
Ich weiß den Wert beim Basen nicht mehr.
Bisher fahre ich seit 7 Jahren ohne Punkte.
Und nun??????
Viele Grüße

Verstoß melden

Unfall, Ordnungswidrigkeit oder Straftat?

Ein erfahrener Anwalt im Verkehrsrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 243 weitere Fragen zum Thema
Gefahren Führerscheinentzug


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Status:
Lehrling
(1105 Beiträge, 537x hilfreich)

Uiui, eine Straßenverkehrsgefährdung eingeräumt... Keine gute Idee.

Jetzt sind Sie natürlich in einer Zwickmühle. Entweder der Kumpel oder Sie müssen bluten, es sei denn man bekommt hin, dass die Dame Sie als Fahrer ausschließen kann und die Polizei den Fahrer nicht ermiteln kann, bzw. in Ermangelung von Blutwerten diesem keine Alkoholisierung nachgewiesen werden kann. Hier ist dringend der Gang zum Anwalt anzuraten.

Eine Verurteilung dürfte im Rahmen von 40-50 TS und 11-13 Monaten ÖPNV liegen. Je nach BAK evtl. auch noch mit verwaltungsrechtlichen Folgen (MPU).

Was im Fall droht, dass die Fahrereigenschaft erfolgreich beseitigt werden kann (was angesichts des Geständnisses schon nicht leicht ist), droht dann zumindest ein Verfahren wegen Strafvereitelung, soweit der Kumpel nachgewiesen alkoholisiert war.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht
Die Antworten findet ihr hier:


Die wichtigsten Probleme im Verkehrsrecht

Alkohol, Unfall, Punkte, Führerschein, geblitzt - das sollten Verkehrsteilnehmer wissen / Jeder Bürger nimmt regelmäßig in der unterschiedlichsten Art und Weise am öffentlichen Straßenverkehr teil. Ob als Autofahrer, Motorradfahrer, als Radfahrer oder auch als Fußgänger, man kann im Straßenverkehr geschädigt oder verletzt werden... mehr