Fußball: "Gelb" auf dem Spielfeld und "Rot" bei Gericht

Mehr zum Thema:

Haftpflicht, Schadensersatz Rubrik, Fußballspieler, Fußball, Haftung, Foul, rücksichtslos, unfair

4,8 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
5

Rücksichtsloses Foul wird nicht nur auf dem Spielfeld geahndet

Wer ohne Rücksicht auf gesundheitliche Gefahren foult, muss mit  einer zivilrechtlichen Haftung rechnen

Ein Fußballspieler, der während des Spiels seinen Gegner unfair und rücksichtslos foult, haftet für dessen Verletzungen. Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm bestätigte die erstinstanzliche Entscheidung des Landgerichts (LG) Dortmund.

Serkan Kirli
seit 2010 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Frankfurterstr. 30
51065 Köln
Tel: 0221 16954321
Tel: 0163 2916721
Web: www.ra-serkankirli.de
E-Mail:
Strafrecht, Vertragsrecht, allgemein, Arbeitsrecht, Mietrecht, Ausländerrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht, Kaufrecht

 

Der Sachverhalt - gelbe Karte

Aufgrund eines rüden Fouls seines Gegenspielers zog sich ein Spieler bei einem Meisterschaftsspiel der Kreisliga A 3 des Kreises Dortmund eine schwere Knieverletzung zu. Das Foulspiel wurde mit einer gelben Karte geahndet. Aufgrund der erlittenen Verletzung konnte der gefoulte Spieler seinen Beruf als Maler und Lackierer bis heute nicht mehr ausüben. Er verlangte von seinem haftpflichtversicherten Gegenspieler Schadensersatz, insbesondere Schmerzensgeld in Höhe von 50.000 €. Der Gegenspieler hatte seine Haftung in Abrede gestellt.

Die Entscheidung des OLG Hamm - Verstoß gegen DFB-Regel

Das Oberlandesgericht Hamm hat die Verurteilung des Beklagten zur Leistung umfassenden Schadensersatzes, u.a. eines Schmerzensgeldes in Höhe von 50.000 €, bestätigt. Mangels Fahrlässigkeit hafte ein Fußballspieler zwar nicht, wenn er seinen Gegenspieler bei regelgerechter und dem Fairnessgebot entsprechender Spielweise verletze. Im vorliegenden Fall aber hafte der foulende Spieler, weil er unter Verstoß gegen die DFB-Fußballregel Nr. 12 rücksichtslos gehandelt habe. Hiervon sei das Landgericht Dortmund nach einer umfangreichen Beweisaufnahme zu Recht ausgegangen.

OLG Hamm, Urteil vom 22.10.2012 (I-6 U 241/11)

Rechtsanwalt Serkan Kirli
Frankfurter Str. 30
51065 Köln

Tel: 0221 - 16954321
Fax: 0221 - 16955491

www.ra-serkankirli.de
kanzlei@ra-serkankirli.de
Diskutieren Sie diesen Artikel