Frist verpasst? Das kann viel Geld kosten!

Mehr zum Thema:

Versicherungsrecht Rubrik, Versicherungsklauseln

0 von 5 Sterne
Bewerten mit: 5 Sterne 4 Sterne 3 Sterne 2 Sterne 1 Stern
0

Frist verpasst? Das kann viel Geld kosten!

Klauseln in Versicherungsverträgen sind kompliziert. Auch bei der privaten Krankenversicherung. Wenn Sie sie nicht verstehen, kann es teuer werden.

Eine typische Klausel in einem privaten Krankenversicherungsvertrag, die leider nur wenige kennen bzw. verstehen:

Nikolaos Penteridis
seit 2008 bei
123recht.net
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Sozialrecht, Fachanwalt für Versicherungsrecht, Fachanwalt für Medizinrecht
Am Vorderflöß 58
33175 Bad Lippspringe
Tel: 05252 935 82-0
Web: www.melzer-penteridis.de
E-Mail:
Schadensersatzrecht, Berufsunfähigkeitsversicherung

Vermindert sich der Beihilfebemessungssatz für die versicherte Person, so erfolgt (.. .) eine entsprechende Erhöhung des Versicherungsschutzes (.. .). Wenn der Versicherungsnehmer dies innerhalb von sechs Monaten (.. .) schriftlich beantragt, wird der Versicherungsschutz auch ohne erneute Gesundheitsprüfung (.. .) erhöht.

Was heißt das?

Beispiel
Der verbeamtete Lehrer X ist wie folgt krankenversichert: Er hat zunächst gegen seinen Dienstherren (das Land) einen Anspruch auf sog. Beihilfe. Das bedeutet, der Staat erstattet ihm die entstandenen Kosten. Allerdings nicht zu 100 %. Die Höhe ist u.a. davon abhängig, ob man Kinder hat. Unser Lehrer X hat eine Tochter. Somit hat er gegen das Land Nordrhein-Westfalen einen Beihilfeanspruch in Höhe von 70 %.

Die Lücke von 30 % muss er selber schließen. Dies hat X mit einer privaten Krankenversicherung (PKV) getan. Das bedeutet, die PKV zahlt z.B. die restlichen 30 % einer Krankenhausbehandlung.

Und was hat das mit der Klausel von oben zu tun?

Die Klausel wird dann interessant, wenn der Anspruch auf Kindergeld wegfällt, wenn die Tochter z.B. eigenes Geld verdient. Denn dann verringert sich der Anspruch auf Beihilfe in NRW von 70 % auf 50 %. Das heißt: Das Land zahlt nur noch die Hälfte der Rechnungen. Die fehlenden 20 % müssen Beamte zusätzlich absichern. Dies ist auch problemlos möglich. Zeigt man dies der PKV allerdings nicht innerhalb von 6 Monaten schriftlich an, ist der zusätzliche Schutz nur dann möglich, nachdem eine erneute Gesundheitsprüfung durchgeführt wird. Das bedeutet: Der Lehrer X muss angeben, welche Krankheiten er hat und wieso er innerhalb letzter Zeit ärztliche behandelt worden ist. Im Vergleich zum Erstantrag ist er natürlich deutlich älter und war entsprechend häufiger beim Arzt. Die Folge: Er muss Risikozuschläge zahlen, die den Beitrag deutlich ansteigen lassen.

Unser Tipp

Sobald sich der Beihilfesatz ändert, zeigen Sie dies so schnell wie möglich Ihrer PKV an. Ansonsten wird es nämlich sehr teuer. Steigerungen von bis zu 300 % sind keine Seltenheit.

Mit freundlichen Grüßen
Nikolaos Penteridis
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Sozialecht
Fachanwalt für Medizinrecht
---------------------------
Melzer Penteridis Kampe Rechtsanwälte PartGmbB

==================================
Diskutieren Sie diesen Artikel
Sie haben Fragen? Nehmen Sie gleich Kontakt auf.
Rechtsanwalt
Nikolaos Penteridis
Fachanwalt für Sozialrecht, Fachanwalt für Versicherungsrecht, Fachanwalt für Medizinrecht
Bad Lippspringe
Guten Tag Herr Penteridis,
ich habe Ihren Artikel "Frist verpasst? Das kann viel Geld kosten! " gelesen und würde darüber gerne mit Ihnen sprechen.
Kontakt aufnehmen
Das könnte Sie auch interessieren
Versicherungsrecht Schwanger – Private Krankenversicherung darf Kosten für die Schwangerschaft und die Entbindung ausschließen
Versicherungsrecht Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine Karriereversicherung