Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
464.683
Registrierte
Nutzer

Frage zum gemeinschaftlichen Testament

6.1.2011 Thema abonnieren Zum Thema: Testament
 Von 
HF123
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 19x hilfreich)
Frage zum gemeinschaftlichen Testament

Hallo,

Herr und Frau A. haben ein gemeinschaftliches Testament gemacht. Frau A ist verstorben und die Tochter B zweifelt dieses Testament an, da es laut Datum an einem Tag verfasst wurde wo Frau A auf der Intensivstation eines Krankenhauses wegen akuter Herzinsuffizienz lag und sie zu dem Zeitpunkt kein Testament hätte schreiben können. Ist das Datum des Verfassens wichtig ?
Der Ehemann war während des gesamten Krankenhausaufenthaltes nicht bei seiner Frau um das Testament zu unterschreiben.
Kann man in einem solchen Fall eigentlich von einem gemeinschaftlichen Testament ausgehen ?

Ich muss noch hinzufügen, das dem Ehemann die Pflege seiner Frau (Pflegestufe 3)zu wider war, das heisst er hatte sie vernachlässigt und wollte von seiner Frau dieses Testament um Alleinerbe zu sein. Er hatte seiner Frau gedroht wenn sie das nicht schreibt braucht sie nicht mehr nach Hause zu kommen und gleich ins Pflegeheim gehen und das wollte sie auf keinen Fall. Frau A hat ihrer Tochter dies am Telefon so erzählt, es gibt für diese Äußerung des Ehegatten aber keinen Beweis.
Frau A hatte zu ihrer Tochter B immer ein gutes Verhältniss und deshalb versteht die Tochter B nicht warum dieses Testament geschrieben wurde.
Sollte man dieses anfechten ?

-----------------
""

Verstoß melden

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten

Nicht genau ihre Frage? Wir haben 887 weitere Fragen zum Thema
Testament


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Annaminna
Status:
Praktikant
(902 Beiträge, 296x hilfreich)

Das ist schon eine sehr fragwürdige Angelegenheit. Da Du nur vom Ehemann Deiner Mutter , nicht von Deinem Vater schreibst, nehme ich an, dass Ihr nicht verwandt seit. Da Du ja nachweisen kannst , dass Deine Mutter das Testament nicht unterschreiben konnte, würde ich es anfechten.

-----------------
" "

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
HF123
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 19x hilfreich)

Hallo,
habe ich unverständlich geschrieben, es handelt sich schon um meinen Vater.

Außerdem ist noch einiges fragwürdig, das Testament (123recht.net Tipp: Berliner Testament ) wurde am selben geschrieben andem es auch unten von beiden Eheleuten unterschrieben wurde, nur war dies erstens nicht möglich da Frau A auf der Intensivstation lag und ihr Mann nicht anwesend war und zweitens der Ort andem beide das Testament unterschrieben haben nicht identisch mit dem Ort ist wo Frau A zu derzeit sich befand.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Annaminna
Status:
Praktikant
(902 Beiträge, 296x hilfreich)

Wenn Du das beweisen kannst, dann ist das Testament unter Umständen ungültig. Aber Du kommst dann auf keinen Fall um eine Anfechtung drum rum.

-----------------
" "

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
guest-12323.01.2011 14:17:44
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 7x hilfreich)

--- editiert vom Admin

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
HF123
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 19x hilfreich)

Ob das Testament im Krankenhaus von der Mutter geschrieben wurde ist ebenso fragwürdig, jedenfalls nicht in dem Zeitraum, vielleicht vorher als sie noch nicht im Krankenhaus lag, oder kurz vor ihrer Entlassung 3 Wochen später ?
Ob mein Vater das gemeinschaftlich Testament noch zu Lebzeiten meiner Mutter unterschrieben hat ist auch fragwürdig, denn dieses Testament ist erst 1 Jahr nach ihrem Tod aufgetaucht, ein Erbschein nach gesetzlicher Erfolge hatte mein Vater schon 3 Monate nach ihrem Tod beantragt und erhalten, so das jeder von uns die Hälfte erbt. Die Auszahlung des Bankguthabens war bereits terminlich festgelegt und genau an diesem Tag kam mein Vater vor der Bankangestellten und mir mit dem gemeinschaftlichen Testament an.
Genauso hat sich mein Vater 14 Tage nach ihrem Tod eine 5 stellige Summe vom Konto auszahlen lassen, welches eigentlich zum Nachlass gehörte.
Es ist eine komplizierte Situation da mein Vater auf deutsch gesagt "geldgeil" ist.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
guest-12323.01.2011 14:17:44
Status:
Frischling
(20 Beiträge, 7x hilfreich)

--- editiert vom Admin

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Annaminna
Status:
Praktikant
(902 Beiträge, 296x hilfreich)

Ich würde an Deiner Stelle das Ganze durch einen Fachanwalt für Erbrecht prüfen lassen. Da Du offensichtlich sowieso kein sonderlich gutes Verhältnis zu Deinem Vater hast, kann man damit auch nicht mehr kaputt machen als es jetzt schon ist.

-----------------
" "

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Erbe geworden, was jetzt?
Die Antworten findet ihr hier:


Erben

Ein Erbe übernimmt Rechte und Verpflichtungen - also etwa auch Schulden - des Verstorbenen. Wann ist man Erbe, was muss man im Falle einer Erbschaft tun und kann man ein Erbe auch ausschlagen? Kann man enterbt werden? Auf 123recht.net bekommen Sie umfassende Antworten durch Ratgeber oder Anwälte im Erbrecht. mehr

Grundprinzipien des Erbrechts - Von Ordnungen und Pflichtteilen

Wissen Sie schon, wem Ihre Ersparnisse später einmal zukommen sollen? Und wenn die Aufteilung Ihres Vermögens klar ist, wie halten Sie Ihren Willen wirksam fest? mehr

Erbe geworden – wie geht’s weiter?

(von M.C. Neubert) Wenn ein naher Angehöriger, womöglich noch unerwartet plötzlich, verstirbt, ist das meist ein schwerer Schicksalsschlag. Man hat dann schon genug damit zu tun, seine Trauer zu verarbeiten und eventuell die Beerdigung zu organisieren... mehr

Der Erbfall - Was muss ich tun?

Wenn ein Angehöriger stirbt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Beerdigung, Testament, Erbschein und Nachlassgericht / Ein geliebter Mensch ist verstorben, doch neben der Trauer müssen viele Dinge geklärt werden. mehr